Ärzte Zeitung, 20.08.2015

Palliativversorgung

Sorgentelefon "Oskar" soll Familien helfen

Der Bundesverband Kinderhospiz will mit seiner neuen Hotline eine Lücke in der Versorgung von Familien mit schwerstkranken Kindern schließen.

BERLIN. "Oskar" heißt die neue, rund um die Uhr erreichbare und kostenlose Telefonhotline des Bundesverbands Kinderhospiz für Familien mit unheilbar kranken Kindern.

Das Ziel der seit Kurzem unter der Nummer (08 00) 88 88 47 11 erreichbaren Hotline ist es, betroffenen Familien jederzeit qualifizierte Ansprechpartner zu vermitteln. ",Oskar‘ schließt eine klaffende Versorgungslücke", sagt Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz. "Bislang waren Betroffene viel zu oft alleine mit ihren Sorgen, Nöten und Fragen."

Das bekräftigt auch Joan Marston, Geschäftsführerin des Internationalen Netzwerks für Kinderpalliativversorgung ICPCN: ",Oskar‘ setzt international neue Standards: Eine Rund-um-die-Uhr-Hotline für Betroffene gibt es in keinem anderen Land der Welt."

Schauspieler Dieter Hallervorden ist Schirmherr des Projekts, das sich darüber hinaus auch an Eltern richtet, die um ein verstorbenes Kind trauern, sowie an Fachkräfte und Ehrenamtliche aus der Kinderhospizarbeit. Die Hotline ist rund um die Uhr erreichbar - auch an Sonn- und Feiertagen.

Die geschulten Oskar-Berater greifen auf eine eigens angelegte Datenbank zu, in der Tausende Experten aus ganz Deutschland gespeichert sind - von Ärzten über spezialisierte Pflegedienste und Psychologen bis hin zu Trauerbegleitern.

Dies begrüßt auch der betroffene Vater Bernd Seitz aus dem saarländischen Ottweiler, dessen achtjähriger Sohn Jean-Paul an einer sehr seltenen, lebensverkürzenden Erbkrankheit leidet.

"Nach der Diagnose war niemand da, den ich hätte um Rat fragen können", erinnert er sich. "Es wäre daher gut gewesen, wenn es ‚Oskar‘ schon vor sieben Jahren gegeben hätte!" (ras)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nicht nur eine Randnotiz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »