Ärzte Zeitung, 28.06.2016

München

Palliativzentrum für Kinder eröffnet

Ein Ort für unheilbar kranke Kinder: In München hat am Freitag das erste Kinderpalliativzentrum Süddeutschlands offiziell eröffnet. Leiterin Monika Führer weiß, "auch wenn wir als Ärzte nicht mehr heilen können, gibt es noch sehr viel, was wir tun können".

Von Antonia Hofmann

MÜNCHEN. Auf einem Tisch türmt sich buntes Plastikspielzeug, auf den kleinen Betten sind Giraffen und andere wilde Tiere abgebildet.

Im Kinderpalliativzentrum in München-Großhadern erinnert nur wenig an ein Krankenhaus, hinter den bunten Wänden vermutet niemand das Leid der kleinen Patienten.

Seit Mitte April bietet das neue Zentrum Platz für bis zu acht Kinder und deren Familien, am Freitag wurde es nun offiziell eröffnet. Es ist das erste Kinderpalliativzentrum Süddeutschlands, ein zweites gibt es nur in Datteln in Nordrhein-Westfalen. Es wurde bereits 2010 eröffnet.

"Viele der Patienten im Münchener Zentrum haben eine angeborene Krankheit, am häufigsten sind Nervenkrankheiten", sagt Leiterin Monika Führer.

Das höchste Ziel der Ärztin und ihres 25-köpfigen Teams sei es, den Gesundheitszustand der Kinder so weit zu stabilisieren, dass sie wieder nach Hause können. Aber: "Manche Kinder sterben hier auch."

"Eines der schwersten Schicksale"

Auf dem Flur des Kinderpalliativzentrums brennt dann eine große Kerze für sie, auf kleinen Kärtchen stehen die Namen der Toten. Anders als bei erwachsenen Palliativpatienten spiele für Kinder vor allem die Anwesenheit der Eltern eine große Rolle, sagt Führer. Sie können rund um die Uhr hier sein und werden auch psychologisch betreut. Wenn das eigene Kind vor einem selbst gehen müsse, dann sei das "immer falsch herum - einer der schwersten vorstellbaren Schicksalsschläge", sagt Führer.

In Deutschland sterben jährlich über 4000 junge Menschen unter 20 Jahren. "Wir gehen davon aus, dass 50 bis 70 Prozent der Kinder mit lebenslimitierenden Erkrankungen in Deutschland neurologische Diagnosen und Symptome haben", sagt Maja von der Hagen, Leiterin der Abteilung Neuropädiatrie an der Technischen Universität Dresden.

Gemeinsam mit Silke Nolte-Buchholtz, ärztliche Leiterin des Brückenteams für pädiatrische Palliativversorgung an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, und weiteren Kinderneurologen hat sie 2015 den Arbeitskreis "Palliativversorgung in der Neuropädiatrie" in der Gesellschaft für Neuropädiatrie mitinitiiert.

"Ziel der pädiatrischen Palliativversorgung ist es, eine optimale Lebensqualität für Kinder mit lebenslimitierenden Erkrankungen und ihre Familien zu erreichen. Dafür braucht es eine flächendeckende spezialisierte Versorgung, um die Kinder in der Häuslichkeit begleiten zu können", sagt Nolte-Buchholtz.

Die Abläufe auf einer Akutstation bildeten häufig nicht den Rahmen und die Bedingungen, die eine Familie mit einem lebensbegrenzt erkrankten Kind brauche. Die stationäre Versorgung im Kinderpalliativzentrum ermögliche eine familiäre Atmosphäre gepaart mit einem hohen Maß an palliativmedizinischer Fachkenntnis.

Bereits seit 2003 gibt es am Klinikum der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität eine ambulante Versorgung für Kinder mit einer lebensverkürzenden Krankheit.

Momentan betreut das Team rund 50 junge Patienten aus der Region. Die Mitarbeiter fahren jeden Tag bis zu 100 Kilometer, um der heimischen Versorgung - "dem größten Wunsch der meisten Kinder und Eltern" - nachzukommen, so Führer.

Beratende Rolle der Ärzte

Neben der medizinischen Versorgung führt ihr Team viele Gespräche. "Jüngere Kinder fragen nicht nach der Zukunft, sie leben im Jetzt", sagt sie. Häufig hätten sie bildliche Vorstellungen vom Tod.

"Ich kann mich an einen kleinen Jungen erinnern, der die Vorstellung hatte, dass ihn ein roter Drache abholen würde." Dieses tröstliche Bild habe dem Kind sehr geholfen, aber auch seiner Familie. Jugendliche verstünden den Tod hingegen vollständig, so die Ärztin.

Führer selbst weiß sehr genau, warum sie heute hier ist. In ihrer früheren Laufbahn als Ärztin habe sie immer wieder das Gefühl bekommen, Familien mit dem bevorstehenden Tod des Kindes alleine zu lassen. Aber heute weiß sie: "Auch wenn wir als Ärzte nicht mehr heilen können, gibt es noch sehr viel, was wir tun können." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »