Ärzte Zeitung, 07.10.2016

Mehrgenerationenhospiz

Positive Bilanz nach erstem Halbjahr

KASSEL. Vor einem halben Jahr hat das deutschlandweit erste Mehrgenerationenhospiz geöffnet: Zum Welthospiztag am 8. Oktober ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. "Wir hatten bislang etwa 50 Gäste hier. Im Alter zwischen sieben und 92 Jahren", sagt die Pflegedienstleiterin des Heilhauses, Viviane Clauss.

Die Verweildauer ist unterschiedlich: Eine Frau sei direkt nach der Ankunft gestorben, andere seien acht Wochen da gewesen. Für die acht Plätze gebe es seit der Eröffnung eine Warteliste. Die Betreuung der Kinder unterscheidet sich im Alltag wesentlich von der der Erwachsenen. Um die Familie zu entlasten, können Kinder mit unheilbaren und lebensverkürzenden Erkrankungen kurzfristig stationär aufgenommen werden.

"Wir wollen ein tragendes Netz für Familien sein", sagt Clauss. Gerade Familien mit mehreren Kindern würden dieses Angebot gerne annehmen. "Die Eltern können sich dann auch wieder um die gesunden Kinder, die sogenannten Schattenkinder, kümmern, die oft zu kurz kommen." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »