Ärzte Zeitung, 07.10.2016

Mehrgenerationenhospiz

Positive Bilanz nach erstem Halbjahr

KASSEL. Vor einem halben Jahr hat das deutschlandweit erste Mehrgenerationenhospiz geöffnet: Zum Welthospiztag am 8. Oktober ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. "Wir hatten bislang etwa 50 Gäste hier. Im Alter zwischen sieben und 92 Jahren", sagt die Pflegedienstleiterin des Heilhauses, Viviane Clauss.

Die Verweildauer ist unterschiedlich: Eine Frau sei direkt nach der Ankunft gestorben, andere seien acht Wochen da gewesen. Für die acht Plätze gebe es seit der Eröffnung eine Warteliste. Die Betreuung der Kinder unterscheidet sich im Alltag wesentlich von der der Erwachsenen. Um die Familie zu entlasten, können Kinder mit unheilbaren und lebensverkürzenden Erkrankungen kurzfristig stationär aufgenommen werden.

"Wir wollen ein tragendes Netz für Familien sein", sagt Clauss. Gerade Familien mit mehreren Kindern würden dieses Angebot gerne annehmen. "Die Eltern können sich dann auch wieder um die gesunden Kinder, die sogenannten Schattenkinder, kümmern, die oft zu kurz kommen." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »