Ärzte Zeitung online, 10.04.2017

Arznei zur Selbsttötung

Arzneibehörde liegen zwölf Anträge vor

BERLIN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat zwölf Anträge vorliegen, in denen Bürger ein tödlich wirkendes Betäubungsmittel für den Suizid nachfragen. Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Februar. Die Richter hatten dem Witwer einer schwer kranken Frau Recht gegeben, die zu Lebzeiten vergeblich bei der Behörde die Erlaubnis zum Kauf einer tödlichen Dosis Natrium-Pentobarbital erhalten wollte. Entschieden worden sei noch keiner der Anträge, erklärte BfArM-Sprecher Maik Pommer. Die Behörde wolle erst die schriftliche Begründung des Urteils abwarten, die noch nicht vorliegt. Auf Basis einer Pressemitteilung des Gerichts könne nicht über Anträge dieser Tragweite entschieden werden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »

Fidget Spinner gegen Rauchen und ADHS?

Die Spielwarenbranche ist elektrisiert: Fidget Spinners sind Sommertrend. Hunderttausende der Handkreisel rotieren in Deutschland: Sie sollen auch gegen Hyperaktivität und gar Rauchen helfen. Stimmt das? mehr »