Ärzte Zeitung online, 10.04.2017

Arznei zur Selbsttötung

Arzneibehörde liegen zwölf Anträge vor

BERLIN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat zwölf Anträge vorliegen, in denen Bürger ein tödlich wirkendes Betäubungsmittel für den Suizid nachfragen. Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Februar. Die Richter hatten dem Witwer einer schwer kranken Frau Recht gegeben, die zu Lebzeiten vergeblich bei der Behörde die Erlaubnis zum Kauf einer tödlichen Dosis Natrium-Pentobarbital erhalten wollte. Entschieden worden sei noch keiner der Anträge, erklärte BfArM-Sprecher Maik Pommer. Die Behörde wolle erst die schriftliche Begründung des Urteils abwarten, die noch nicht vorliegt. Auf Basis einer Pressemitteilung des Gerichts könne nicht über Anträge dieser Tragweite entschieden werden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »