Donnerstag, 17. April 2014
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Nordrhein

SAPV wird flexibler

Die KV in Nordrhein reagiert auf Engpässe bei der SAPV: Künftig sollen Ärzte und Pfleger schon dann in Palliativteams mitarbeiten dürfen, wenn sie noch nicht alle Qualifikationen in der Tasche haben.

kv-nordrhein-L.jpg

KÖLN. In Nordrhein suchen Palliativärzte und die KV Nordrhein (KVNo) nach einer Lösung, um personelle Engpässe in den Teams für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) zu beheben.

Sie setzen dabei vor allem auf die neue Möglichkeit, in den Teams Ärzte und Pflegefachkräfte zu beschäftigen, die noch nicht alle qualitativen Voraussetzungen erfüllen.

Ermöglicht wird das durch die veränderten Empfehlungen zur SAPV, die der GKV-Spitzenverband Anfang November in Kraft gesetzt hat.

Sie sehen unter anderem vor, dass einzelne Ärzte und Pflegekräfte die für die SAPV vorgesehene berufspraktische Erfahrung auch noch innerhalb des SAPV-Teams erwerben können, und zwar innerhalb von zwölf Monaten nach Abschluss des Arbeitsvertrages.

"Wir brauchen innovative Konzepte, um das hohe Qualitätsniveau in Nordrhein aufrechterhalten zu können", sagt der Kölner Palliativmediziner Dr. Thomas Joist, Geschäftsführer des SAPV- Teams für das rechtsrheinische Köln und des Palliativteams SAPV Rhein Erft.

Es gehe nicht darum, Mitarbeiter anzustellen, die in diesem Bereich unerfahren sind. Aber Ärzte und Pflegekräfte mit einer qualifizierten Weiterbildung könnten in den Teams unter Aufsicht tätig werden und Erfahrung sammeln.

Ohne ein solches Vorgehen lasse sich auf Dauer die Versorgung der Patienten mit SAPV nicht sicherstellen, fürchtet Joist. "Im Kölner Team haben wir die Grenze der Belastbarkeit erreicht."

Sechs Ärzte und sechs Pflegefachkräfte sind dort für die Versorgung von rund 440.000 Einwohnern zuständig. "Zum Teil haben wir drei Mal 24 Stunden Dienst, das geht auf die Dauer nicht", sagt er.

Die KVNo führe zurzeit Gespräche mit den Krankenkassen, sagt Achim Merling von der KVNo-Vertragsabteilung. Dabei gehe es darum, den Teams personell Luft zu verschaffen, ohne die hohe Versorgungsqualität zu gefährden.

"Es kann nicht sein, dass formale Gründe den Anspruch der Patienten auf die Palliativversorgung behindern", betont Merling. Es seien im Moment zu wenig Ärzte und Pflegefachkräfte am Markt, die alle Kriterien erfüllen.

"Der Bedarf ist aber da, und wir müssen durch den Flaschenhals kommen." In Nordrhein sind zurzeit 18 SAPV-Teams aktiv. (iss)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Neuer Wirkstoff: Ein kleines Molekül stoppt Masern

Ein neues Molekül könnte bald Masern bei Ungeimpften stoppen. Zumindest bei Tieren klappt das ganz gut - mit einer Tablette und bei einem Masern-ähnlichen Virus. mehr »

Westafrika: Ebola-Ausbruch geht auf Kind zurück

Über 200 Erkrankte und 121 Tote: Der Ebola-Ausbruch in Westafrika wird wohl langsam eingedämmt. Eine erste Analyse zeigt jetzt: Ein Kind hat die Erkrankungswelle verursacht. Und: Das Virus ist parallel entstanden. Außerdem haben die Forscher den Weg des Ausbruchs nachgezeichnet. mehr »

Kinderklinik "Auf der Bult": "Haben Kind nicht abgewiesen"

Aufregung um das Kinderkrankenhaus "Auf der Bult": Ihm wird unterstellt, ein schwer­krankes Kind an der Pforte weggeschickt zu haben. Jetzt stellt der Ärztliche Direktor klar: Weder die ghanaische Mutter noch der Säugling wurden abgewiesen. mehr »