Donnerstag, 28. August 2014
Ärzte Zeitung, 24.01.2013

Schleswig-Holstein

Palliative-Care-Teams benötigen mehr Partner

KIEL. Palliative-Care-Teams (PCT) im Norden stoßen auf große Nachfrage. "Der Bedarf ist da. Limitierender Faktor ist für uns die Zahl an Ärzten und Pflegediensten, die wir als Kooperationspartner brauchen", sagte Gerhard Boll, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der spezialisierten ambulanten Palliativversorger in Schleswig-Holstein, auf dem Kongress Vernetzte Gesundheit in Kiel.

Boll ist zugleich Geschäftsführer der in Itzehoe ansässigen DRK-Schwesternschaft Ostpreußen ambulante Dienste, die das in drei Landkreisen tätige und größte PCT-Netz im Norden betreibt.

Das Netz arbeitet mit 230 Kooperationspartnern, darunter 95 Hausärzten, zusammen. Die Abstimmung wird über eine Software für Palliativmedizin gesteuert, dem Dokunetz SH, auf das alle Kooperationspartner Zugriff haben - jeder aber nur für seine eigenen Patienten.

Die Zusammenarbeit, die von Pflegeschwestern des Betreibers koordiniert wird, bezeichnete Boll als gut. Wichtig sei für die Ärzte, dass alle verordneten Arznei- und Hilfsmittel nicht das Budget belasteten.

2012 hatte das Netz 754 Menschen betreut, rund 30 Tage dauerte die abgestimmte Betreuung pro Patient. Der Jahresumsatz von 2,7 Millionen Euro wird über einen internen Schlüssel an die einzelnen Kooperationspartner verteilt. (di)

|
Topics
Schlagworte
SAPV (40)
Pflege (3552)
Organisationen
DRK (466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Honorar-Ergebnis: Ärztevertreter kritisieren indirekt KBV-Verhandlungstaktik

Mit dem Ergebnis der Honorarverhandlungen sind viele Ärztevertreter unzufrieden. BDI-Präsident Wesiack wertet es als große Enttäuschung, der Hartmannbund kritisiert das Vorgehen der KBV. Auch niedergelassene Ärzte sind sauer. mehr »

Hörschaden: Blauer Dunst schlägt auf die Ohren

Rauchen und auch Passivrauchen erhöhen anscheinend das Risiko für Hörschäden. Britische Forscher haben herausgefunden: Je mehr gequalmt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Gehör verschlechtert. mehr »

Infizierter WHO-Mitarbeiter: Ebola-Patient wird in Hamburg behandelt

Zum ersten Mal ist ein Ebola-Patient nach Deutschland gebracht worden. Ärzte des Hamburger UKE versuchen, das Leben des senegalesischen WHO-Mitarbeiters zu retten. mehr »