Ärzte Zeitung, 27.06.2013

Palliativversorgung

Empfehlungen für die SAPV bei Kindern

BERLIN. Leitplanken für regionale Konzepte bei der Versorgung und Begleitung sterbenskranker Kinder: GKV-Spitzenverband, Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und der Deutsche Hospiz- und Palliativ-Verband (DHPV) haben ein Empfehlungspapier zur Ausgestaltung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung bei Kindern formuliert.

Sie soll Vertragspartnern vor Ort Orientierung geben, hieß es. Sterbenskranke Kinder kämpfen zumeist mit anderen Erkrankungen als terminal kranke Erwachsene.

Mit dem Papier komme man dem Ziel näher, zuhause für sterbende Kinder sowie Angehörige eine Versorgung durch Kinderpalliativteams rund um die Uhr zu ermöglichen, sagte DGP-Präsident Professor Friedemann Nauck.

Die SAPV könne bereits ab der Diagnosestellung einer lebenslimitierenden Erkrankung verordnet werden und sei nicht auf die letzten Lebenstage beschränkt, heißt es. (fst)

Topics
Schlagworte
SAPV (44)
AINS (476)
Organisationen
DGP (Palliativmedizin) (58)
Personen
Friedemann Nauck (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »