Ärzte Zeitung, 24.09.2012

Doku-Systeme

Koalition erwägt Schnittstellen

BERLIN (af). Versorgungsforschung in Deutschland stößt auf Hindernisse. Dazu zählt, dass Praxisverwaltungs- und Klinikinformationssysteme untereinander kaum kommunizieren können.

Dies müsse nicht so bleiben, hat der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), angekündigt. Er könne sich vorstellen, die Schnittstellenproblematik gemeinsam mit dem Koalitionspartner FDP "in den nächsten Wochen anzugehen", sagte Spahn beim MCC health world-Kongress am Montag in Berlin.

Spahn antwortete auf eine Frage aus dem Publikum, warum der Gesetzgeber keine einheitlichen Schnittstellen zwischen allen medizinischen Dokumentationssystemen vorschreibe, die per Gesetz offen gehalten werden müssten.

Einen Ansatz dazu sieht Spahn darin, die Dialogfähigkeit der Systeme zur Voraussetzung für die Zertifizierung einer solchen Software zu machen.

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1604)
Personen
Jens Spahn (633)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »