Ärzte Zeitung, 24.09.2012

Doku-Systeme

Koalition erwägt Schnittstellen

BERLIN (af). Versorgungsforschung in Deutschland stößt auf Hindernisse. Dazu zählt, dass Praxisverwaltungs- und Klinikinformationssysteme untereinander kaum kommunizieren können.

Dies müsse nicht so bleiben, hat der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), angekündigt. Er könne sich vorstellen, die Schnittstellenproblematik gemeinsam mit dem Koalitionspartner FDP "in den nächsten Wochen anzugehen", sagte Spahn beim MCC health world-Kongress am Montag in Berlin.

Spahn antwortete auf eine Frage aus dem Publikum, warum der Gesetzgeber keine einheitlichen Schnittstellen zwischen allen medizinischen Dokumentationssystemen vorschreibe, die per Gesetz offen gehalten werden müssten.

Einen Ansatz dazu sieht Spahn darin, die Dialogfähigkeit der Systeme zur Voraussetzung für die Zertifizierung einer solchen Software zu machen.

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1543)
Personen
Jens Spahn (634)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »