Ärzte Zeitung, 23.10.2012

Uni Frankfurt

Hausarztpraxen für Studie gesucht

FRANKFURT/MAIN (ras). Das Institut für Allgemeinmedizin will sein Best-practice-Modell zur Optimierung des Gerinnungsmanagements in der Praxis testen.

Laut Institutsleiter Professor Ferdinand Gerlach sollen daran 55 Hausarztpraxen in Hessen und Rheinland-Pfalz und 700 Patienten teilnehmen. Die Praxen werden noch gesucht.

Die Studie "Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment" (Picant) will herausfinden, ob das modellhafte Vorgehen hilft, die Versorgung von Patienten mit einer Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation zu verbessern und Komplikationen wie schwere Blutungen zu verhindern.

Die Studie soll bis Februar 2015 laufen. Für die Teilnahme erhalten Ärzte und MFA eine Aufwandsentschädigung. Das Modell wurde in Kooperation mit Hausärzten entwickelt.

www.picant-studie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »