Ärzte Zeitung, 23.10.2012

Uni Frankfurt

Hausarztpraxen für Studie gesucht

FRANKFURT/MAIN (ras). Das Institut für Allgemeinmedizin will sein Best-practice-Modell zur Optimierung des Gerinnungsmanagements in der Praxis testen.

Laut Institutsleiter Professor Ferdinand Gerlach sollen daran 55 Hausarztpraxen in Hessen und Rheinland-Pfalz und 700 Patienten teilnehmen. Die Praxen werden noch gesucht.

Die Studie "Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment" (Picant) will herausfinden, ob das modellhafte Vorgehen hilft, die Versorgung von Patienten mit einer Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation zu verbessern und Komplikationen wie schwere Blutungen zu verhindern.

Die Studie soll bis Februar 2015 laufen. Für die Teilnahme erhalten Ärzte und MFA eine Aufwandsentschädigung. Das Modell wurde in Kooperation mit Hausärzten entwickelt.

www.picant-studie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »