Ärzte Zeitung, 23.10.2012

Uni Frankfurt

Hausarztpraxen für Studie gesucht

FRANKFURT/MAIN (ras). Das Institut für Allgemeinmedizin will sein Best-practice-Modell zur Optimierung des Gerinnungsmanagements in der Praxis testen.

Laut Institutsleiter Professor Ferdinand Gerlach sollen daran 55 Hausarztpraxen in Hessen und Rheinland-Pfalz und 700 Patienten teilnehmen. Die Praxen werden noch gesucht.

Die Studie "Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment" (Picant) will herausfinden, ob das modellhafte Vorgehen hilft, die Versorgung von Patienten mit einer Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation zu verbessern und Komplikationen wie schwere Blutungen zu verhindern.

Die Studie soll bis Februar 2015 laufen. Für die Teilnahme erhalten Ärzte und MFA eine Aufwandsentschädigung. Das Modell wurde in Kooperation mit Hausärzten entwickelt.

www.picant-studie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »