Ärzte Zeitung, 06.11.2012

In Hamburg

Neues Zentrum für Gesundheitsökonomie

HAMBURG (di). Das nach eigenen Angaben größte Zentrum für gesundheitsökonomische Forschung ist in Hamburg offiziell eröffnet worden: das Hamburg Center for Health Economics (HCHE).

Unter Leitung von Direktor Professor Jonas Schreyögg forschen am HCHE über 50 Wissenschaftler an den Bedingungen, unter denen eine effektive und effiziente Versorgung sichergestellt werden kann.

"Die Ergebnisse unserer Forschungen finden Niederschlag in den Planungen der gesundheitspolitischen Entscheider, von Krankenkassen und Versorgern wie Krankenhäusern und Pflegediensten oder auch der Industrie", sagte Schreyögg.

Er will das HCHE zu einem der international führenden gesundheitsökonomischen Zentren machen möchte.

Eine Besonderheit des HCHE ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ökonomen der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Uni Hamburg mit Medizinern des UKE.

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1604)
Hamburg (437)
Organisationen
UKE (762)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »