Ärzte Zeitung, 06.11.2012

In Hamburg

Neues Zentrum für Gesundheitsökonomie

HAMBURG (di). Das nach eigenen Angaben größte Zentrum für gesundheitsökonomische Forschung ist in Hamburg offiziell eröffnet worden: das Hamburg Center for Health Economics (HCHE).

Unter Leitung von Direktor Professor Jonas Schreyögg forschen am HCHE über 50 Wissenschaftler an den Bedingungen, unter denen eine effektive und effiziente Versorgung sichergestellt werden kann.

"Die Ergebnisse unserer Forschungen finden Niederschlag in den Planungen der gesundheitspolitischen Entscheider, von Krankenkassen und Versorgern wie Krankenhäusern und Pflegediensten oder auch der Industrie", sagte Schreyögg.

Er will das HCHE zu einem der international führenden gesundheitsökonomischen Zentren machen möchte.

Eine Besonderheit des HCHE ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ökonomen der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Uni Hamburg mit Medizinern des UKE.

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1582)
Hamburg (429)
Organisationen
UKE (752)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »