Ärzte Zeitung, 28.12.2012

Kommentar

IV ist noch nicht am Ende

Von Dirk Schnack

Wie geht es weiter mit der Integrierten Versorgung (IV)? Eine Antwort darauf konnte das Hamburger Symposium zur Integrierten Versorgung nicht geben.

Deutlich wurde dagegen, dass viele Akteure mit dem derzeitigen Stand unzufrieden sind. Zu recht - denn es herrscht Stagnation. Immer weniger gute Ideen kommen über den ersten Ansatz nicht mehr hinaus.

Manchen Krankenkassen fehlt der Mut und der Weitblick, alle beklagen die eingeengten Handlungsspielräume. Ärzte und Kliniken vermissen Anreize. Wer trotzdem neue Konzepte entwickelt, fühlt sich zum Teil ausgebremst.

Gerade in Zeiten, in denen Kassen Mittel für Zukunftsinvestitionen zur Verfügung stünden, bewegt sich für die IV nichts - ein Armutszeugnis für das deutsche Gesundheitswesen.

Eine Chance hat die IV dennoch. Denn bei vielen Akteuren ist trotz vieler Rückschläge noch immer die Bereitschaft zu spüren, neue Ansätze zu entwickeln.

Und Hamburg zeigte auch: Bei Politikern reift die Erkenntnis, dass der Gesetzgeber die IV-Rahmenbedingungen ändern muss und keine Einsparnachweise schon zum Start eines Projektes verlangen kann.

Unter neuen Bedingungen werden sich auch unter den Kostenträgern wieder aufgeschlossene Partner finden, die in sinnvolle Versorgungsprojekte investieren.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Integrierte Versorgung: Ist die Luft schon raus?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »