Ärzte Zeitung, 17.12.2012

Schleswig-Holstein

Die meisten Alten fühlen sich gesund

KIEL. Zwei Drittel der Menschen ab dem 60. Lebensjahr in Schleswig-Holstein beurteilen ihren Gesundheitszustand als gut oder sehr gut. Ihre Lebensqualität bewerten sogar 88 Prozent der älteren Menschen als gut oder sehr gut.

Dies geht aus dem vom Gesundheitsministerium herausgegebenen Bericht "Gesundheit älterer Menschen in Schleswig-Holstein" hervor. Basis ist eine telefonische Befragung mit mehr als 1000 Menschen, die 60 Jahre alt oder älter sind.

Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) wertete die Ergebnisse als " erfreuliches Signal".

Viele ältere Menschen haben nach ihrer Einschätzung heute gute gesundheitliche Voraussetzungen, um im Alter aktiv am gesellschaftlichen und sozialen Leben teilnehmen zu können.

"Dafür spricht auch, dass mehr als 80 Prozent aller Älteren Mitglied in einer Gruppe oder Vereinigung sind", sagte Alheit. Der Bericht zeigt aber auch, wo Handlungsbedarf besteht: etwa beim Thema Ernährung.

Laut Umfrage sind nach den Kriterien der WHO mehr als die Hälfte aller Personen über 60 übergewichtig oder fettleibig (68 Prozent der älteren Männer und 49 Prozent der Frauen). Außerdem hat jeder zweite alte Mensch Bluthochdruck.

Zu den positiven Punkten gehört, dass sich fast 80 Prozent in ihrem lokalen Wohnumfeld wohl und gut versorgt fühlen in Bezug Ärzte und Apotheken, Einkaufsmöglichkeiten und öffentlichen Nahverkehr.

Etwa 50 Prozent bewegen sich fast täglich außer Haus. Ausgewählt wurden die Befragten per Zufall aus Daten von Einwohnermeldeämtern. Sie haben stellvertretend für rund 780.000 ältere Menschen in Schleswig-Holstein Auskunft gegeben. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »