Ärzte Zeitung, 08.01.2013

Logopädie

Jeder vierte Sechsjährige erhält Therapie

BERLIN. Jungen vor oder unmittelbar nach der Einschulung erhalten am häufigsten eine Sprachtherapie verordnet. Das geht aus dem neuen Heilmittelbericht 2012 des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen (WIdO) der AOK hervor.

In der Gruppe der fünfjährigen AOK-versicherten Jungen erhielt fast jeder Fünfte (19,6 Prozent) eine logopädische Behandlung, bei den sechsjährigen Jungen war es sogar fast jeder Vierte (24,9 Prozent).

Deutlich seltener wurde im Jahr 2011 Mädchen eine Sprachtherapie verordnet. Bei den Fünfjährigen lag die Quote bei 13,2 Prozent, bei den Sechsjährigen bei 16,8 Prozent.

70 Prozent der Sprachtherapien, die zu Lasten der AOK abgerechnet wurden, erhielten Kinder bis 14 Jahre, berichtet das WIdO. Die Kasse gab für Sprachtherapie im Jahr 2011 insgesamt 536 Millionen Euro aus. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So ticken Amokläufer

Narzissten, Querulanten, Rächer: Amoktäter fallen meistens schon vor der Tat auf. Um Taten verhindern zu können, gibt es jetzt eine Anlaufstelle für Eltern, Lehrer und Mitschüler. mehr »

Wann droht Ärger mit Kassen und Patienten?

Gehören Zeitvorgaben aus der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit auf die Rechnung? Die Antwort steht, wie so oft, im Kleingedruckten der GOÄ. mehr »

Begünstigen Antidiabetika eine Herzinsuffizienz?

Bis zu zwei Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland leiden gleichzeitig an Diabetes und Herzinsuffizienz. Wie beide zusammenhängen, haben mehrere Studien analysiert. mehr »