Montag, 21. April 2014
Ärzte Zeitung, 24.01.2013

Hüfte und Knie

Arthrose macht oft Reha nötig

WIESBADEN. 216.000 Patienten sind im Jahr 2011 wegen einer Arthrose des Hüft- oder Kniegelenks vollstationär in einer Vorsorge- oder Reha-Einrichtung behandelt worden.

Mit 13 Prozent handelt es sich um die die häufigste Diagnose für eine Reha, teilte das Statistische Bundesamt mit. Insgesamt erhielten 1,6 Millionen Menschen eine vollstationäre Reha.

Das Durchschnittsalter der Patienten mit der Diagnose Arthrose des Hüft- oder Kniegelenks beziffern die Statistiker auf 68 Jahre.

Dabei war ein Drittel zwischen 45 und 64 Jahre alt. 62 Prozent gehörten zur Altersklasse der 65- bis 84-Jährigen. Drei Prozent der Reha-Teilnehmer (5800 Patienten) waren Hochbetagte über 85 Jahre.

In der Gruppe der unter 15-Jährigen war mit 13 Prozent Asthma die häufigste Diagnose, die zu einer Reha führte. Dagegen dominierten bei den 15- bis 44-Jährigen psychische Erkrankungen als Grund für eine Reha (38 Prozent). (fst)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Neuer Wirkstoff: Ein kleines Molekül stoppt Masern

Ein neues Molekül könnte bald Masern bei Ungeimpften stoppen. Zumindest bei Tieren klappt das ganz gut - mit einer Tablette und bei einem Masern-ähnlichen Virus. mehr »

Warnung: Gefälschte Arzneimittel im Umlauf

Mehrere Chargen hochpreisiger Biologicals sind in Italien gestohlen worden. Jetzt tauchen sie mit gefälschten Zertifikaten in Deutschland auf. Das BfArM warnt: Die Präparate könnten gestreckt oder verunreinigt sein. mehr »

Westafrika: Ebola-Ausbruch geht auf Kind zurück

Über 200 Erkrankte und 121 Tote: Der Ebola-Ausbruch in Westafrika wird wohl langsam eingedämmt. Eine erste Analyse zeigt jetzt: Ein Kind hat die Erkrankungswelle verursacht. Und: Das Virus ist parallel entstanden. Außerdem haben die Forscher den Weg des Ausbruchs nachgezeichnet. mehr »