Ärzte Zeitung, 22.04.2013

Hamburg

Krebsregister vor dem Start

HAMBURG. Für das klinische Krebsregister in Hamburg ist der Startschuss erfolgt.

Gesundheitsbehörde, Ärztekammer, Krebsgesellschaft, Krankenhausgesellschaft, KV, gesetzliche und private Krankenversicherungen haben eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, um eine vergleichbare Datengrundlage zur Beurteilung von Erstdiagnose, Therapie, Verlauf und Ergebnis bei Krebspatienten in Hamburg zu erhalten.

"Wir schaffen damit Transparenz darüber, wo und mit welchen Methoden Krebs erfolgreich behandelt wird", sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Die Ärzte erwarten, dass die onkologische Versorgung in der Stadt profitieren wird, wie Hausarzt Klaus Schäfer, Vizepräsident der Ärztekammer, betonte.

Denn die Informationen sollen regelmäßig ausgewertet und bei onkologischen Qualitätskonferenzen interpretiert werden.

In Hamburg erhalten jährlich 10.000 Menschen die Diagnose Krebs, fast 5000 sterben jedes Jahr daran. Die gesetzliche Krankenversicherung finanziert zu 90 Prozent den Betrieb der klinischen Krebsregister.

Den Rest tragen hauptsächlich die Länder. Hamburg hat in den Etats für 2013 und 2014 jeweils eine halbe Million Euro dafür vorgesehen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »