Ärzte Zeitung, 11.07.2013

Lieferengpässe

BAH fordert auf, Register zu nutzen

BONN. Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hat seine Mitgliedsunternehmen aufgefordert, das neue Register über Lieferengpässe bei Humanarzneimitteln konsequent zu nutzen und ungeachtet der Ursachen für etwaige Lieferprobleme diese auch zu melden.

Das Register wird vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geführt. Nach Einschätzung des BAH ist Ärzten und Apothekern gleichermaßen "an Transparenz und Information gelegen, wenn Lieferengpässe gegeben sind, um sich frühzeitig auf die Situation einzustellen".

Das Register ist seit April 2013 auf der BfArM-Website eingestellt. Anlaufschwierigkeiten seien inzwischen überwunden, ließ kürzlich das Bundesgesundheitsministerium wissen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »