Ärzte Zeitung, 11.07.2013

Lieferengpässe

BAH fordert auf, Register zu nutzen

BONN. Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hat seine Mitgliedsunternehmen aufgefordert, das neue Register über Lieferengpässe bei Humanarzneimitteln konsequent zu nutzen und ungeachtet der Ursachen für etwaige Lieferprobleme diese auch zu melden.

Das Register wird vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geführt. Nach Einschätzung des BAH ist Ärzten und Apothekern gleichermaßen "an Transparenz und Information gelegen, wenn Lieferengpässe gegeben sind, um sich frühzeitig auf die Situation einzustellen".

Das Register ist seit April 2013 auf der BfArM-Website eingestellt. Anlaufschwierigkeiten seien inzwischen überwunden, ließ kürzlich das Bundesgesundheitsministerium wissen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »