Ärzte Zeitung online, 30.08.2013

Kohortenstudie

Boehringer sagt Uni Mainz drei Millionen Euro zu

MAINZ. Boehringer Ingelheim wird die Gutenberg Gesundheitsstudie (GHS) weiter fördern. Bis 2017 hat das Familienunternehmen dafür jetzt drei Millionen Euro zugesagt.

Ziel der 2007 an der Mainzer Universitätsmedizin begonnenen Studie ist der Aufbau einer Biodatenbank, die dazu beitragen könnte, individuelle Krankheitsrisiken - u.a. für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen, Augenerkrankungen oder Stoffwechselerkrankungen - früher vorhersagen zu können.

Dazu werden bevölkerungsbezogene Daten gesammelt und mit Daten aus Bioproben (DNA, RNA, Erythrozyten, Serum und Plasma, Urin, Tränenflussigkeit, Zahntaschenabstriche) kombiniert.

Die interdisziplinäre bevölkerungsrepräsentative Studie ist laut Boehringer "eine der weltweit größten ihrer Art". Von 2007 bis 2012 wurden über 15.000 Personen im Alter zwischen 35 und 75 Jahren aus einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe in die Studie aufgenommen und im Studienzentrum untersucht.

Nach 2,5 und 5 Jahren fanden Verlaufsuntersuchungen. Bis 2017 soll der Gesundheitszustand der Teilnehmer kontinuierlich weiter erfasst werden

Boehringer Ingelheim ist der größte industrielle Sponsor der Gutenberg Gesundheitsstudie. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »