Ärzte Zeitung online, 21.01.2014

Gesetzentwurf vorgelegt

Hamburg erhält klinisches Krebsregister

HAMBURG. Hamburg übernimmt bei der Einführung klinischer Krebsregister auf Grundlage der neuen Bundesgesetzgebung eine Vorreiterrolle. "Wir sind das erste Bundesland, das (...) einen entsprechenden Entwurf für ein Landesgesetz einbringt", sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Dienstag.

Bislang gibt es nur ein epidemiologisches Krebsregister, in dem Zahlen und Raten der Krebserkrankungen bevölkerungsbezogen dokumentiert sind. Im neuen Register sollen klinische Verlaufsdaten aller Ärzte und Kliniken erfasst werden.

Der Startschuss für das klinische Register war bereits vor knapp einem Jahr gefallen. Grundlage für die neuen Krebsregister ist die Bundesregelung, die Anfang 2013 beschlossen wurde. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »