Ärzte Zeitung online, 28.01.2014

Frührente

Kranke Psyche treibt viele in die Rente

Immer mehr Menschen mit psychischen Erkrankungen kommen in Frührente: In den letzten Jahren hat sie sich verdreifacht. Die Psychotherapeuten sind alarmiert. Die Gewerkschaften fordern eine Anti-Stress-Politik.

Kranke Psyche treibt viele in die Rente

Lösung gegen Frühverrentung?

© Chlorophylle / fotolia.com

BERLIN. Der Stress am Arbeitsplatz nimmt zu: Fast jede zweite neue Frührente ist inzwischen psychisch bedingt. Bereits im Jahr 2001 waren psychische Erkrankungen mit 26 Prozent die häufigste Ursache für eine Frührente. Ihr Anteil stieg bis heute auf etwa 42 Prozent. Das geht aus einer Studie der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde.

Demnach haben seit 2001 vor allem Depressionen (plus 96 Prozent), Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (plus 74 Prozent) sowie Suchterkrankungen (plus 49 Prozent) als Grund für eine Frührente zugenommen.

Psychotherapeuten haben diese Entwicklung scharf kritisiert. "Psychisch bedingte Frührenten könnten häufiger vermieden werden", sagte BPtK-Präsident Professor Rainer Richter. Häufig würden die Betroffenen nicht oder nicht rechtzeitig behandelt.

Es mangele an Behandlungsplätzen für die betroffenen Menschen. "Wir brauchen dringend einen Ausbau der psychotherapeutischen Versorgung", forderte der BPtK-Präsident. Studien zufolge werden nur 30 Prozent der Betroffenen angemessen behandelt.

Aber es fehlten auch ausreichende und auf die Bedürfnisse von psychisch kranken Menschen zugeschnittene Rehabilitationsleistungen, so Richter weiter. Noch führten psychische Erkrankungen viel zu oft zu Erwerbsunfähigkeit und Armut. Arbeitnehmer schieden oft weit vor dem gesetzlichen Rentenalter aus dem Erwerbsleben aus.

Durchschnittlich seien diese erst 49 Jahre alt. Entsprechende Reha-Leistungen könnten eine Rückkehr ins Arbeitsleben ermöglichen. Allerdings sei für weniger als zehn Prozent der psychisch kranken Frührentner eine medizinische oder berufliche Rehabilitation empfohlen worden.

Mehr "Phasen der Entschleunigung" im Arbeitsalltag

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) rief die Bundesregierung zu klaren Regeln gegen den zunehmenden Stress am Arbeitsplatz auf. "Wir brauchen eine Anti-Stress-Politik, damit Arbeit nicht länger krank macht", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Aus der Stressstudie der TK geht hervor, dass fast jeder sechste Krankschreibungstag in Deutschland psychisch bedingt ist. Erwerbspersonen zwischen 15 und 65 Jahren seien durchschnittlich knapp zweieinhalb Tage im Jahr aufgrund einer Depression, Belastungs- oder Angststörung krankgeschrieben.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, betonte: "Wir nehmen die starke Zunahme psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren sehr ernst." Das sei für jeden Betroffenen mit Leiden verbunden, aber auch volkswirtschaftlich ein riesiger Schaden, denn psychische Erkrankungen seien mittlerweile der Hauptgrund für krankheitsbedingte Fehltage und für Erwerbsunfähigkeit.

"Wir wollen daher die betriebliche Gesundheitsförderung ausbauen mit mindestens 150 Millionen Euro im Monat, die aktuell zu langen Wartezeiten auf eine notwendige Psychotherapie verkürzen und die Sensibilität bei allen Beteiligten erhöhen", sagte Spahn. Am Ende brauche es mehr Phasen der Entschleunigung, dazu gehöre übrigens auch der Sonntag als Ruhetag.

Cornelia Prüfer-Storcks, Hamburgs Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, sagte: "Die Zahlen zeigen sehr deutlich: Psychische Belastungen braucht dringend einen adäquaten Platz im betrieblichen Arbeitsschutz." Deshalb habe die große Koalition das Thema auch im Koalitionsvertrag verankert. (sun)

[29.01.2014, 18:24:21]
Eva Pichler 
Psychoterror & Mobbing am Arbeitsplatz - oft unter "Burnout" verschleiert,
findet sehr häufig statt - insbesondere auch in öff. bzw. staatsnahen Unternehmen, da die starr geführten Hierarchien und die "Unkündbarkeit" Mobbing zusätzlich fördern. Der Dt. Gewerkschaftsbund schreibt: "Wir brauchen eine Anti-Stress-Politik, damit Arbeit nicht länger krank macht", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. NUR: Eine Anti-Stress-Politik wird nichts helfen, solange es keinen GESETZLICHEN SCHUTZ (sprich: Anti-Mobbing-Gesetz) gibt! Mobbing wird nach wie vor tabuisiert, die KrankheitsURSACHE will (gesellschaftspolitisch?) nicht gesehen werden. Mit dem Anti-Stalking-Gesetz wurde begonnen, psychische Gewaltausübung zu sanktionieren, die Zeit ist überreif, dass die psychische Gewalt/Psychoterror in Firmen endlich sanktioniert wird - andernfalls werden die psychiatrischen Pensionsraten nicht sinken.

Fachliteratur: Verworrene Diagnostik bei Mobbing- und Stalkingpatienten (veröff.Neurotransmitter 12/2013 Dr. Argeo Bämayr)
http://www.bvdn.de/images/neurotransmitter/2013/122013_NeuroTransmitter.pdf Seite 43-45

Sowie http://www.mobbingsyndrom.de/- versierte Fachartikel frei zum Download.

http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/dr-b%C3%A4mayr/ zum Beitrag »
[28.01.2014, 19:06:55]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Man traut sich gar nicht, das offen auszusprechen?
Aber ich will es trotzdem versuchen. Es mag zwar politisch höllisch inkorrekt sein: Nach meinen jahrzehntelangen Praxis-Beobachtungen sind psychische Erkrankungen, mentale Störungen, neurotische bis psychotische Verhaltensstörungen und dissoziale Suchterkrankungen für meine Patienten/-innen oft die e i n z i g e Möglichkeit, eine vorzeitige Berentung auf Dauer zu erlangen.

Bei somatischen Erkrankungen habe ich z. B. einen 63 Jahre alten Patienten mit PAVK, Z. n. Verschluss der A. abdominalis, A. femoralis, Oberschenkelamputation rechts und Z. n. ACVB-OP 2009, der bis heute n i c h t berentet ist.

Einen 62 Jahre alten Patienten, Kettenraucher, Kranführer im Hochbau, wollte man nach Myokardinfarkt und koronarer 3-Gefäß-Erkrankung partout wieder auf den Kran schicken, obwohl das MDK-Gutachten dies ausdrücklich verbot und nach erfolgloser REHA die Rente empfahl. Carotisstenose, cerebrale Atherosklerose und eine kombinierte PAVK vom Ober- und Unterschenkeltyp bestehen zusätzlich. Der Patient hat dann "wenigstens" konsequent weitergeraucht und ist endlich zum Ende 2013 berentet worden.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »