Ärzte Zeitung, 26.03.2014

AU-Tage

Psyche streikt häufig

HAMBURG. Die Ausfalltage durch psychische Erkrankungen sind in Hamburg der wichtigste Grund für Krankschreibungen von Berufstätigen. Laut DAK-Gesundheitsreport verursachten Depressionen und Angststörungen in der Hansestadt im vergangenen Jahr mehr Fehltage als etwa Rückenschmerzen und Erkältungen.

Dies ist in keinem anderen Bundesland der Fall. Insgesamt liegt der Krankenstand allerdings unter dem Bundesdurchschnitt. Im vergangenen Jahr waren von 1000 Erwerbstätigen im Schnitt pro Tag 37 krank geschrieben, bundesweit waren dies laut Auswertung des Berliner IGES Instituts 40.

Ein Beschäftigter in Hamburg fehlte 2013 durchschnittlich 13,4 Tage, bundesweit 14,6 Tage. Nach DAK-Angaben sind Fehlzeiten durch psychische Erkrankungen in den vergangenen 13 Jahren um 60 Prozent gestiegen. Nach der öffentlichen Verwaltung verzeichnete das Gesundheitswesen die meisten Fehltage. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »