Ärzte Zeitung, 30.04.2014

Kassen-Daten

Lehrer weniger krank als oft angenommen

Lehrer sind häufig krank oder haben gehäuft Burn-out heißt es immer wieder. Krankenkassen-Daten aus Rheinland-Pfalz widerlegen allerdings das Klischee.

WIESBADEN. Das Image der schlechten Lehrergesundheit sei falsch, resümierte Professor Stephan Letzel vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Uni Mainz beim DGIM-Kongress die Daten der DAK Rheinland-Pfalz.

Danach sind Lehrer seltener krank als die übrigen Versicherten und wenn, dann sind sie wieder schneller zurück bei der Arbeit. Viele der befragten Lehrer neigten sogar zum Präsentismus, gingen also auch krank zur Schule.

Allerdings: Mit nur 514 Lehrern unter 2,5 Millionen DAK-Versicherten basieren die Daten nur auf einem geringen Teil der insgesamt 45.000 in Rheinland-Pfalz an staatlichen Schulen beschäftigten Lehrkräfte.

Die Rate von AU-Fällen unter Lehrern lag im Jahr 2012 im Schnitt bei 0,74 im Vergleich zu 1,1 bei den übrigen Versicherten, die mittlere Krankheitsdauer betrug 9 versus 13 Tage.

Besonders oft fehlten Lehrer in der Schule wegen Atemwegserkrankungen (26 % versus 14 %), während die Zahl psychischer Erkrankungen wie Erschöpfung kaum häufiger als in der Vergleichsgruppe war (17% vs. 15%). Nur bei Dienstunfähigkeitsanträgen in den Jahren 2005 bis 2012 hätten psychische Erkrankungen mehr als 50 Prozent ausgemacht, so Letzel.

Nicht selten sind Lehrer von Unfällen betroffen: Allein in Rheinland-Pfalz sind jedes Jahr rund 700 Lehrer betroffen, berichtete Letzel, vor allem Lehrer an Förder- und berufsbildenden Schulen.

Als weitere Probleme nannte der Arbeitsmediziner die hohe Lärmbelastung und den nicht adäquaten Impfschutz bei mehr als 50 Prozent der Lehrer. (rf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »