Ärzte Zeitung, 10.06.2014

Schmerztherapie

"Die Versorgung ist katastrophal!"

BERLIN. Schmerzmediziner haben vor massiven Einbrüchen in der schmerztherapeutischen Versorgung gewarnt. "Die Versorgung ist katastrophal", sagte der Vorsitzende des Berufsverbands der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin (BVSD), Professor Joachim Nadstawek.

Es gebe nur 320 schmerztherapeutische Schwerpunktpraxen in Deutschland. Jede dürfe nur rund 300 Patienten im Quartal betreuen. Die Schmerztherapie in Deutschland entwickele sich negativ, so Nadstawek. Bis 2020 gingen etwa zwei Drittel der heute ambulant tätigen Schmerzmediziner in den Ruhestand.

Bei ihrer Jahrestagung in Berlin haben die BVSD-Delegierten daher erneut eine bundeseinheitliche Honorierung außerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung gefordert. Der Gemeinsame Bundesausschuss solle die Bedarfsplanung dahingehend ändern, dass die schmerztherapeutische Versorgung ausschließlich Spezialisten in Schmerztherapie oder Palliativmedizin vorbehalten werde.

Die schmerztherapeutische Versorgung sei nicht auf dem Radar der Mitglieder des Gesundheitsausschusses, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Linken, Harald Weinberg. Eine Bedarfsanalyse auf den Weg zu bringen schlug Maria Klein-Schmeink von den Grünen vor. Vertreter der Regierungskoalition waren nicht zur Diskussionsrunde gekommen.

Die Zahlen von chronischen Schmerzen betroffener Menschen in Deutschland schwanken zwischen zwei und 17 Millionen. Laut BVSD-Angaben vergehen zwischen Auftreten einer Schmerzkrankheit bis zur richtigen Diagnose im Durchschnitt zwei Jahre. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »