Ärzte Zeitung, 20.06.2014

Sterberaten

Sachsens Ärzte fragen nach

DRESDEN. Die sächsische Landesärztekammer will analysieren, warum im östlichen Teil des Freistaats überdurchschnittlich viele Menschen an einer koronaren Herzkrankheit sterben. Das erklärte Präsident Professor Jan Schulze bei der jüngsten Kammerversammlung in Dresden.

Sachsen liege 30 Prozent über dem Bundesdurchschnitt, nur übertroffen von Sachsen-Anhalt. Im ostsächsischen Kreis Görlitz liege die Quote 43 Prozent über dem Bundesschnitt.

Schon 2013 habe die Kammer ein Pilotprojekt auf den Weg gebracht, mit dem Auffälligkeiten in der Statistik untersucht werden sollten - im Blick lag die Rettungskette. Es habe sich demnach aber gezeigt, dass diese nicht Ursache für die schlechten Werte sei , sie sei "sogar ausgesprochen effizient".

Nun würden die ambulante und die stationäre Morbidität und weitere Einflussdaten analysiert, kündigte Schulz an. (tt)

[20.06.2014, 14:41:52]
Dr. Andras Gyöngy 
Görlitz-Bogatynia
Kurz nach der Grenze hat es ein riesiges offenes Kohlebergwerk "Turow". Wie sieht es mit der Schadstoffbelastung, siehe Feinstaub, in der Region aus?? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »