Ärzte Zeitung online, 22.07.2014

Landarztmangel

Mehr Geld schafft keine neuen Ärzte

Mehr Geld für mehr Ärzte auf dem Land: Mit dieser Verheißung will die Politik den Landarztmangel bekämpfen. Bloß, es funktioniert nicht.

BERLIN. Mit mehr Geld allein lassen sich keine Ärzte in ländliche oder strukturschwache Regionen locken. Dies legen die Ergebnisse eines Gutachtens des GKV-Spitzenverbands nahe. Das Gutachten liegt der "Ärzte Zeitung" vor.

"Bereits gegenwärtig erzielen die Vertragsärzte in den eher strukturschwachen Regionen weit überdurchschnittliche GKV-Honorarumsätze", heißt es in dem vom Berliner IGES-Institut erstellten Gutachten zur Konvergenz der Arztvergütungen in den Regionen.

Demnach reichen auch die beträchtlichen Unterschiede zwischen den Honoraren je Arzt in Berlin und denen der Ärzte in Sachsen-Anhalt nicht aus, um die Nachwuchsprobleme in Sachsen-Anhalt und vergleichbar strukturschwachen KV-Regionen zu mildern.

So liegen zum Beispiel die durchschnittlichen Hausarzthonorare in Sachsen Anhalt 2012 um 14 Prozent über dem Bundesdurchschnitt (ohne Bayern und Baden-Württemberg).

Die Facharzthonorare übertreffen den mittleren Bundeswert um 20 Prozent. In Berlin erzielte ein Facharzt 2011 satte 37 Prozent weniger als ein Kollege in Sachsen-Anhalt, ein Berliner Hausarzt lag immerhin noch um 13 Prozent unter den Werten der Ärzte in Magdeburg oder Halle. (af)

[22.07.2014, 17:31:56]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
kann die GKV noch "Umsatz" von "Honorar" trennen?
und dann nennt man das noch "Gutachten".
 zum Beitrag »
[22.07.2014, 11:14:30]
Dr. Wolfgang Kögler 
Falsches wird durch wiederholen nicht richtig
Diesen Irrtum muß man immer wieder lesen. Und die KK und die Politik glauben es auch noch.

Natürlich lockt 20 % mehr Umsatz (nicht Gewinn!) bei 100% mehr Arbeit, alten Patienten, unattraktiver Infrastruktur und fehlenden Privatklientel keinen einzigen Hausarzt aufs Land. Der Gewinn der Praxis ist bei fehlenden Privatpatienten natürlich kleiner als in einer Stadtpraxis. Rechnet man das auf die Arbeitsstundenzahl wird es für eine Landarztpraxis vollständig unattraktiv.
Nur bei über 40% mehr Umsatz (dauerhaft garantiert) bei gleichter Arbeitszeit wie in der Stadt wird attrakiv. Und sie werden sehen, es finden sich Ärzte.

So wie ich es jetzt sehe, geht es gar nicht darum, Ärzte für Land zu finden. Man braucht nur ein Alibi für die KV, Politik und KK, wenn die Versorgung dort nicht mehr funktioniert. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »