Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Schleswig-Holstein

Weniger psychische Erkrankungen

KIEL. Ältere Beschäftigte sind seltener krank als ihre jüngeren Kollegen. Wenn sie am Arbeitsplatz fehlen, dann fallen sie allerdings meist länger aus.

Dies zeigt der aktuelle Fehlzeitenreport der AOK Nordwest für Schleswig-Holstein. Danach liegt die Fehlzeit pro Fall bei den 30- bis 44jährigen bei 9,1 Tagen, bei den 60 bis 64jährigen dagegen bei 23,7 Tagen.

Die AOK führt dies in erster Linie auf einen Anstieg der Herz-Kreislauferkrankungen und der Muskel- und Skeletterkrankungen zurück.

Diese liegen bei den Fehlzeitenursachen an erster Stelle, gefolgt von Atemwegserkrankungen; Anfang 2013 gab es im Norden eine hartnäckige Erkältungswelle.

Erstmals gebremst werden konnte der Anstieg der psychischen Erkrankungen, deren Anteil an den Fehltagen gegenüber 2012 leicht abnahm auf 10,7 Prozent. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »