Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Schleswig-Holstein

Weniger psychische Erkrankungen

KIEL. Ältere Beschäftigte sind seltener krank als ihre jüngeren Kollegen. Wenn sie am Arbeitsplatz fehlen, dann fallen sie allerdings meist länger aus.

Dies zeigt der aktuelle Fehlzeitenreport der AOK Nordwest für Schleswig-Holstein. Danach liegt die Fehlzeit pro Fall bei den 30- bis 44jährigen bei 9,1 Tagen, bei den 60 bis 64jährigen dagegen bei 23,7 Tagen.

Die AOK führt dies in erster Linie auf einen Anstieg der Herz-Kreislauferkrankungen und der Muskel- und Skeletterkrankungen zurück.

Diese liegen bei den Fehlzeitenursachen an erster Stelle, gefolgt von Atemwegserkrankungen; Anfang 2013 gab es im Norden eine hartnäckige Erkältungswelle.

Erstmals gebremst werden konnte der Anstieg der psychischen Erkrankungen, deren Anteil an den Fehltagen gegenüber 2012 leicht abnahm auf 10,7 Prozent. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »