Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Schleswig-Holstein

Weniger psychische Erkrankungen

KIEL. Ältere Beschäftigte sind seltener krank als ihre jüngeren Kollegen. Wenn sie am Arbeitsplatz fehlen, dann fallen sie allerdings meist länger aus.

Dies zeigt der aktuelle Fehlzeitenreport der AOK Nordwest für Schleswig-Holstein. Danach liegt die Fehlzeit pro Fall bei den 30- bis 44jährigen bei 9,1 Tagen, bei den 60 bis 64jährigen dagegen bei 23,7 Tagen.

Die AOK führt dies in erster Linie auf einen Anstieg der Herz-Kreislauferkrankungen und der Muskel- und Skeletterkrankungen zurück.

Diese liegen bei den Fehlzeitenursachen an erster Stelle, gefolgt von Atemwegserkrankungen; Anfang 2013 gab es im Norden eine hartnäckige Erkältungswelle.

Erstmals gebremst werden konnte der Anstieg der psychischen Erkrankungen, deren Anteil an den Fehltagen gegenüber 2012 leicht abnahm auf 10,7 Prozent. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »