Ärzte Zeitung, 20.01.2015

Kommentar zum Qualitätsbericht

Patienten profitieren

Von Ilse Schlingensiepen

Die Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der Ärztinnen und Ärzte ihren Verpflichtungen zur Fortbildung und zum praxisinternen Qualitätsmanagement nachkommt, dient häufig als Beleg für die hohe Qualität der ambulanten Versorgung.

Zwar sind die hohen Teilnahmequoten ein positives Signal - angesichts der gesetzlichen Grundlage aber eigentlich auch eine Selbstverständlichkeit.

Aus Sicht der Patienten sind andere Informationen aus der Qualitätssicherung bedeutender. So zeigt der aktuelle Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, dass in Folge der Qualitätssicherungsvereinbarung ein Großteil der Ärzte aus dem Bereich der Koloskopie ausgeschieden ist. Bei denen, die weiterhin aktiv sind, finden die Prüfer kaum noch Mängel.

Das belegt, dass die in der Vereinbarung festgelegten Frequenzregelungen und Dokumentationsprüfungen sinn- und wirkungsvoll sind. Das gilt auch für andere Maßnahmen der Qualitätssicherung. Der ein oder andere niedergelassene Arzt mag sie kritisch sehen, für eine gute Patientenversorgung sind sie ohne Alternative.

Dass bestimmte Leistungen nur von Ärzten erbracht werden, die das regelmäßig und auf hohem Niveau tun, ist für Patienten unter Qualitätsgesichtspunkten eine zentrale Botschaft.

Lesen Sie dazu auch:
KV Nordrhein: Weniger Ärzte koloskopieren, die Qualität steigt

[31.01.2015, 21:59:16]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
nicht nur die Patienten, ich denke auch die Chirurgen,
die bekommen mehr zu operieren :-) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »