Ärzte Zeitung, 20.01.2015

Demografie

Gröhe für Settingansatz bei Versorgung

BERLIN. Zur Eröffnung des Bundeskongresses des Bundesverbands Managed Care (BMC) hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) einen Blick in die Zukunft geworfen.

Nach dem Vorbild der Palliative Care Teams in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung sollten Ärzte künftig die medizinische Versorgung von Menschen in deren direkter Umgebung organisieren. Settingansätze gewännen angesichts einer älter und zwangsläufig multimorbider werdenden Bevölkerung an Bedeutung, sagte Gröhe.

Maßstab der Gesundheitspolitik müsse die Zusage an die Menschen sein, dass sie die erforderliche medizinische und pflegerische Versorgung erhalten, wenn sie sie benötigten, sagte Gröhe. Zur Patientenorientierung gehörten auch die Notfalldaten auf der Gesundheitskarte. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »