Ärzte Zeitung, 19.02.2015

Rheuma

DMP und ASV - sinnvolle Ergänzung

DÜSSELDORF. In der Versorgung von Patienten mit Rheuma könnte ein Disease Management Programm (DMP) langfristig eine sinnvolle Ergänzung zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) sein.

Das erwartet Dr. Regina Klakow-Franck aus, Unparteiisches Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss und dort Vorsitzende des Ausschusses ASV. "Die beiden würden sich komplementär sehr gut ergänzen", sagte Klakow-Franck bei einem Seminar des Bundesverbands Managed Care in Düsseldorf.

Die ASV Rheumatologie, zu der Anfang des Jahres die Beratungen begonnen haben, ziele auf die schweren Verlaufsformen der Erkrankung.

"Das DMP soll dazu beitragen, dass es dazu erst gar nicht kommt", sagte sie. (iss)Zum DMP Rheuma laufe zurzeit eine Literaturrecherche beim IQWiG. Die Beratungen würden wohl in diesem Jahr nicht mehr beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »