Ärzte Zeitung, 19.02.2015

Rheuma

DMP und ASV - sinnvolle Ergänzung

DÜSSELDORF. In der Versorgung von Patienten mit Rheuma könnte ein Disease Management Programm (DMP) langfristig eine sinnvolle Ergänzung zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) sein.

Das erwartet Dr. Regina Klakow-Franck aus, Unparteiisches Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss und dort Vorsitzende des Ausschusses ASV. "Die beiden würden sich komplementär sehr gut ergänzen", sagte Klakow-Franck bei einem Seminar des Bundesverbands Managed Care in Düsseldorf.

Die ASV Rheumatologie, zu der Anfang des Jahres die Beratungen begonnen haben, ziele auf die schweren Verlaufsformen der Erkrankung.

"Das DMP soll dazu beitragen, dass es dazu erst gar nicht kommt", sagte sie. (iss)Zum DMP Rheuma laufe zurzeit eine Literaturrecherche beim IQWiG. Die Beratungen würden wohl in diesem Jahr nicht mehr beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »