Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Klinisches Krebsregister

Kabinett im Norden gibt grünes Licht

KIEL. Das schleswig-holsteinische Landeskabinett hat dem Gesetz zur Einrichtung eines klinischen Krebsregisters zugestimmt. Das Krebsregister soll als fachlich unabhängige Einrichtung alle wichtigen Daten, die im Verlauf einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung anfallen, möglichst aktuell erfassen.

Ziel ist eine bessere onkologische Versorgung. Das Register soll ab 2016 sukzessive den Betrieb aufnehmen. Die Kompetenz des vorhandenen epidemiologischen Krebsregisters soll dabei genutzt werden.

Das klinische Krebsregister stellt die Daten des gesamten registrierten Krankheitsverlaufs patientenbezogen zusammen und stellt sie den am Behandlungsprozess beteiligten Medizinern zur Verfügung. So soll auch die Zusammenarbeit der Ärzte verbessert werden, indem die Daten als Grundlage für Fallbesprechungen dienen.

Außerdem liefert das Register Daten über die onkologische Versorgung, die etwa in der Krankenhausplanung genutzt werden können, sowie Daten für die Forschung und für Qualitätskonferenzen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »