Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Behandlungsfehler

Weniger Beschwerden im Saarland

SAARBRÜCKEN. Trotz steigender Behandlungsfälle ist im Saarland die Zahl der Patienten-Beschwerden wegen vermuteter Behandlungsfehler im vergangenen Jahr deutlich gesunken.

Wie die Ärztekammer des Saarlandes mitteilte, gingen im vergangenen Jahr 121 Patienten-Anträge ein. Das waren 19 Prozent weniger als im Vorjahr. 83 Streitfälle wurden im vergangenen Jahr entschieden.

In 24 Prozent der Fälle fanden die Gutachter tatsächlich einen Behandlungsfehler. Die meisten Verfahren (78 Prozent) betrafen den stationären Bereich. Die Fachgebiete mit den meisten Patientenanträgen waren die Allgemein- und die Unfallchirurgie.

Ärztekammer-Präsident Dr. Josef Mischo betonte, trotz außerordentlicher Arbeitsverdichtung in Krankenhäusern und in Praxen seien die Behandlungsfehler-Zahlen in den vergangenen Jahren relativ konstant geblieben.

"Wir haben schon jetzt bis zu acht Millionen Behandlungsfälle im Saarland", erklärte Mischo. "Diese Zahl wird sich durch die demografischen Veränderungen noch erhöhen."

Die saarländische Ärztekammer hatte bis 2013 eine eigene Gutachterkommission, die mögliche Behandlungsfehler von Ärzten untersuchte. 2014 hatte sich das Saarland der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern angeschlossen. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »