Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Behandlungsfehler

Weniger Beschwerden im Saarland

SAARBRÜCKEN. Trotz steigender Behandlungsfälle ist im Saarland die Zahl der Patienten-Beschwerden wegen vermuteter Behandlungsfehler im vergangenen Jahr deutlich gesunken.

Wie die Ärztekammer des Saarlandes mitteilte, gingen im vergangenen Jahr 121 Patienten-Anträge ein. Das waren 19 Prozent weniger als im Vorjahr. 83 Streitfälle wurden im vergangenen Jahr entschieden.

In 24 Prozent der Fälle fanden die Gutachter tatsächlich einen Behandlungsfehler. Die meisten Verfahren (78 Prozent) betrafen den stationären Bereich. Die Fachgebiete mit den meisten Patientenanträgen waren die Allgemein- und die Unfallchirurgie.

Ärztekammer-Präsident Dr. Josef Mischo betonte, trotz außerordentlicher Arbeitsverdichtung in Krankenhäusern und in Praxen seien die Behandlungsfehler-Zahlen in den vergangenen Jahren relativ konstant geblieben.

"Wir haben schon jetzt bis zu acht Millionen Behandlungsfälle im Saarland", erklärte Mischo. "Diese Zahl wird sich durch die demografischen Veränderungen noch erhöhen."

Die saarländische Ärztekammer hatte bis 2013 eine eigene Gutachterkommission, die mögliche Behandlungsfehler von Ärzten untersuchte. 2014 hatte sich das Saarland der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern angeschlossen. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »