Ärzte Zeitung, 09.07.2015

Bremen

Mehr Studenten psychisch erkrankt

Ein TK-Report zeigt: Jeder fünfte Student der Hansestadt erhielt 2013 eine psychische Diagnose.

BREMEN. Bremer Studierende sind zwar gesünder als ihre Altersgenossen in der Stadt, die einer Erwerbsarbeit nachgehen.

Aber die psychischen Erkrankungen nehmen bei ihnen zu. "Insgesamt erhielten 22,1 Prozent der Bremer Studierenden, also mehr als jeder Fünfte, 2013 eine psychische Diagnose", so das Ergebnis des aktuell veröffentlichten Gesundheitsreports der Techniker Krankenkasse (TK) in Bremen.

Zwischen 2006 und 2014 hatten sich die Einnahmen von Medikamenten bei den Bremer Studierenden um 95 Prozent von 42,5 Tagesdosen im Jahr 2006 auf 82,7 Tagesdosen im letzten Jahr fast verdoppelt, so die TK an der Weser.

"Die Verordnungsrate von Antidepressiva erklärt den wesentlichen Teil des Anstiegs der Tagesdosen. Bei den Studenten erhöhte sich der Anteil der Antidepressiva-Verordnungen von 2006 bis 2013 um 48 Prozent", hieß es.

Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der TK ergab, dass jeder zweite befragte Studierende in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern durch Stress erschöpft sei.

38 Prozent leiden unter Schlafstörung und 24 Prozent unter Konzentrationsschwierigkeiten. Belastungsfaktoren sind Angst vor der Prüfung, schlechte Noten und finanzielle Sorgen, so die TK. 

"Die Umfrage ergab auch, dass jeder Zweite der Bremer Studenten schon einmal professionelle Hilfe in Anspruch nehmen musste, da sie den Stress nicht selbst bewältigen konnten", erklärt Sören Schmidt-Bodenstein, Leiter der TK-Landesvertretung in Bremen. "Es ist beunruhigend, dass der Druck bei so vielen Studenten ein Ausmaß annimmt, dass sie ihn nicht allein bewältigen können."

Drei von zehn Studentinnen in Deutschland wird mindestens einmal im Jahr eine psychische Diagnose gestellt, bei den männlichen Studierenden sind "lediglich" 15 Prozent betroffen. Auch diese Zahlen werden im Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse genannt. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »