Ärzte Zeitung, 23.07.2015

Kapazitätsengpässe

18 Monate Wartezeit für Schmerzpatienten

Noch immer existieren Kapazitätsengpässe in der Schmerzmedizin. Die Versorgung ist ineffizient.

BERLIN. Gut 1000 schmerzmedizinisch tätige Ärzte gibt es in Deutschland. Viel zu wenige, sagen die schmerzmedizinischen Fachgesellschaften.

Sie fordern eine Verdopplung der Zahl der Einrichtungen - und mehr politisches Gewicht für die Schmerzmedizin.

Die Schmerzpatientin Marianne Simon, Gründerin der in Weinheim ansässigen Selbsthilfegruppe für Schmerzpatienten "Schmerz lass nach", kennt die Versorgung von Patienten mit chronischem Schmerz aus der eigenen Erfahrung und aus Gesprächen mit Dutzenden von Patienten: "18 Monate Wartezeit auf einen Termin beim Schmerztherapeuten kommen vor", so Simon.

Dr. Gerhard Müller-Schwefe vom Schmerzzentrum Göppingen widersprach ihr nicht: Von einigen Akutindikationen abgesehen liege die Wartezeit auch bei ihm derzeit bei mindestens einem Jahr.

Für den Präsidenten der Deutschen Schmerzliga, PD Dr. Michael Überall aus Nürnberg, sind solche Wartezeiten nicht nur aus Patientensicht fatal.

Wartezeiten aufgrund von Kapazitätsengpässen sind wahrscheinlich auch ineffizient. Überall ist überzeugt, dass eine frühe, effektive schmerzmedizinische Versorgung dazu beiträgt, unnötige Diagnostik und unwirksame, nicht selten operative Therapien einzusparen. Dazu kommt der volkswirtschaftliche Nutzen, wenn Arbeitsunfähigkeit vermieden wird.

Das derzeit dominierende, an Organsystemen ausgerichtete Versorgungssystem, bei dem der Patient nur noch im Hinblick auf seine Organfunktionen therapiert werde, sieht Überall kritisch: "Dieses System produziert immer mehr chronische Schmerzpatienten."

Derzeit sei von zwölf Millionen Betroffenen in Deutschland auszugehen. Andere Quellen sprechen von bis zu 20 Millionen.

Anlässlich des fünften Jahrestags der Veröffentlichung der "Freiheitserklärung", mit der die Initiative "Wege aus dem Schmerz" im Jahr 2010 für den chronischen Schmerz sensibilisiert hat, forderten Überall und Müller-Schwefe erneut, die schmerzmedizinische Versorgung in die Bedarfsplanung einzubeziehen.

Auch eine bessere Ausgestaltung der schmerzmedizinischen Abrechnungsziffern sei nötig, um jene sprechende Medizin zu ermöglichen, die chronische Schmerzpatienten benötigten.

"Mit 1000 Patienten pro Quartal kann man keine Schmerztherapie machen. Schon 300 bis 400 Patienten sind nur mit Zehn-Stunden-Tagen zu schaffen", so Müller-Schwefe. (gvg)

[23.07.2015, 09:18:31]
Dr. Knut Hollaender 
Wirklich nötig?
Schmerz ist mit das häufigste Symptom, welches zm Arzt führt. Eine vernünftige ambulante Versorgung - ausreichende Vergütung und Zeit - sollte die Schmerztherapeuten überflüssig machen. Sie behandeln lediglich ein Symptom unseres überregulierten und defizitären Gseundheitssystems. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »