Ärzte Zeitung online, 04.09.2015

Pay for Performance

Regierung will vorsichtig vorgehen

BERLIN. Die Regierung will bei der Einführung einer "qualitätsorientierten Vergütung" im stationären Sektor Vorsicht walten lassen. Das geht aus der Antwort von Gesundheitsstaatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) auf eine Anfrage der Fraktion der Linken hervor.

In dem Schreiben, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt, betont Widmann-Mauz, dass die Auswahl geeigneter Leistungen oder Leistungsbereiche beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) liegen werde.

Das neue Institut für Qualitätssicherung und Transparenz sei aufgefordert, den GBA durch eine "ausreichende Risikoadjustierung und Validierung der Qualitätsindikatoren" zu unterstützen. Der Entwurf des Krankenhausstrukturgesetzes sei geeignet, Elemente einer qualitätsorientierten Vergütung "mit der erforderlichen Vorsicht" einzuführen.

Die Linke spricht von "Irrsinn"

Die Linke hatte nach internationalen Vorbildern für "Pay for Performance"-Modellen gefragt. Widmann-Mauz räumt ein, dass eine amerikanische Studie zu dem Ergebnis gelangt sei, dass Vergütungsabschläge auch Krankenhäuser betreffen könnten, die aufwändige und komplexe Fälle behandelten oder Mediziner ausbildeten.

Auch ein vom Gesundheitsministerium 2012 beim Institut für Qualität und Patientensicherheit in Auftrag gegebenes Gutachten lege dar, dass "die Wirksamkeit qualitätsorientierter Vergütung nicht zweifelsfrei" bestätigt werden könne.

Als "irrsinnig" kommentierte die Obfrau der Linken im Gesundheitsausschuss, den finanziellen Druck auf die Krankenhäuser durch "Pay for Performance"-Modelle verstärken zu wollen. Besser sei, die Finanzierung der Krankenhäuser konsequent am medizinischen Bedarf auszurichten.

In der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) bestehen erhebliche Zweifel an den Plänen der Regierung. "Eine erfolgsabhängige Vergütung kann es niemals geben", sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Mittwoch in Berlin. Dennoch treibe der Gesetzgeber die Krankenhäuser in solche Prozesse hinein.

Barmer GEK: Massives Gefälle

Von einem massiven Qualitätsgefälle in der medizinischen Versorgung in deutschen Kliniken spricht der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Dr. Christoph Straub.

In einem Beitrag für die am Donnerstag vorgestellte Barmer GEK-Publikation "Gesundheitswesen aktuell" plädiert Straub für eine 100-prozentige Qualitätsdokumentation in den Krankenhäusern, so wie der Entwurf der Krankenhausreform dies vorsehe. Bislang sind 95 Prozent ausreichend. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »