Ärzte Zeitung, 14.10.2015

19 Prozent Plus

Häufiger Krebs in Brandenburg

POTSDAM. Die Zahl der von ambulant tätigen Ärzten in Brandenburg gestellten Krebsdiagnosen stieg von 2010 bis 2014 um rund 19 Prozent auf 25.687 Fälle, wie die Landesvertretung der Barmer GEK errechnet hat.

Ob tatsächlich mehr Krebsfälle der Grund für diesen Anstieg sind oder ein verändertes Diagnoseverhalten der Ärzte, sei unklar, so die Kasse.

"Wir raten allen Versicherten, regelmäßig die entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen", sagt die Regionalchefin der Kasse Gabriela Leyh. Gerade die häufigsten Krebserkrankungen würden sich durch Vorsorgeuntersuchungen schon früh erkennen lassen.

"Obwohl sie zu den Kernleistungen der gesetzlichen Krankenkassen gehören, werden sie viel zu selten wahrgenommen", kritisiert Leyh. Tatsächlich gehe in Brandenburg nicht einmal jeder achte Mann zur Krebsfrüherkennungsuntersuchung (11,6 Prozent).

Bei den Frauen sei es immerhin fast jede zweite (45,8 Prozent). Damit nehmen die Brandenburger Frauen im Bundesdurchschnitt einen Spitzenplatz ein. Häufiger gehen nur die Frauen in Sachsen zu Vorsorgeuntersuchungen.

Frauen sind häufiger von Krebserkrankungen betroffen als Männer. Ab dem 40. Lebensjahr steigt ihr Krebsrisiko sprunghaft, bei Männern erst rund zehn Jahre später.

Brustkrebs und Prostatakrebs führen die Statistiken an, Lungen- und Darmkrebs folgen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »