Ärzte Zeitung online, 05.11.2015

Influenza-Impfraten

Abwärtstrend vorerst gestoppt

BERLIN. Die Influenza-Impfraten haben sich in der Grippesaison 2013/2014 stabilisiert. Wissenschaftler am Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) verzeichnen nach eigenen Angaben in einigen Regionen Deutschlands sogar einen leichten Anstieg.

Forscher des Versorgungsatlas´, einer beim ZI ansässigen Einrichtung, weisen aber darauf hin, dass die von der WHO empfohlene Durchimpfungsrate von 75 Prozent bei den über 60-Jährigen nur zur Hälfte erreicht werde.

Nach einer aktuellen ZI-Untersuchung ist die Impfrate von 47 Prozent in der Saison 2009/2010 auf 38 Prozent in der Saison 2013/2014 gesunken. Nur im Vergleich mit der vorausgegangenen Saison 2012/2013 zeigte sich ein geringer Anstieg von 37 auf 38 Prozent.

Nach wie vor lasse sich ein deutliches Ost-West-Gefälle beobachten, heißt es. So ließen sich in den neuen Ländern in der Saison 2009/2010 rund 61 Prozent der über 60-Jährigen impfen, im Westen waren es nur 43 Prozent der Senioren. Diese Schere ist - auf noch niedrigerem Niveau - auch in der Saison 2013/14 erhalten geblieben.

Damals ließen sich im Osten 54 Prozent und im Westen 33 Prozent der Senioren impfen. Auf Kreisebene sind die Unterschiede noch gravierender: Sie reichen von Impfraten von 13 bis zu 65 Prozent.Die Forscher des Versorgungsatlas´ haben für ihre Untersuchung vertragsärztliche Abrechnungsdaten 2009 bis 2014 ausgewertet. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »