Ärzte Zeitung, 11.11.2015

Experten fordern

Potenziale von Praxisnetzen nutzen

Eine stärkere Förderung und gesetzliche Rahmenbedingungen für Praxisnetze fordern Experten.

Von Jürgen Stoschek

MÜNCHEN. Bei der Vernetzung niedergelassener Ärzte untereinander und auch mit Krankenhäusern gibt es gute Ansätze. "Den Durchbruch haben wir aber bei Weitem noch nicht geschafft", meint der ehemalige Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), Dr. Rainer Hess.

Nach wie vor nicht geklärt ist nach Ansicht von Hess, wie Vernetzungen, die sich in Selektivverträgen bewährt haben, in die allgemeine Versorgung übernommen werden können. Eine Antwort erwarte er sich vom Innovationsfonds, dessen Ziel es ist, sektorenübergreifende Versorgungsmodelle in die Regelversorgung zu überführen, sagte Hess, bei der 2. Bayerischen Gesundheitskonferenz von Medi Bayern in München

Ganz im Gegensatz zur Idee einer besseren Vernetzung von ambulanter und stationärer Versorgung stehe allerdings die beabsichtigte Etablierung von Portalpraxen an den Kliniken, sagte Hess. Dabei gehe es nicht um Kooperation, sondern um die Öffnung der Krankenhäuser für die ambulante Versorgung.

Der eigentliche Knackpunkt dabei sei aber die geplante Vergütung der Portalpraxen aus dem ambulanten Topf.

Mit dem Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) seien die Praxisnetze erfreulicherweise gestärkt worden, erklärte Dr. Siegfried Jedamzik, Vorsitzender von Medi Bayern. Was jetzt noch fehle, sei die Möglichkeit, dass Praxisnetze auch Medizinische Versorgungszentren (MVZ) betreiben können. "Praxisnetze haben im Gesetz leider keinen institutionalisierten Status", bedauerte Jedamzik.

Für die Förderung von Praxisnetzen geben die Krankenkassen bundesweit gerade einmal etwa 15 Millionen Euro aus, erklärte der Vorstandsvorsitzende von Medi Geno Deutschland, Dr. Werner Baumgärtner. Und wenn man auf die IT-Vernetzung blicke, finde man in diesem Bereich vielfach potemkinsche Dörfer.

Für eine bessere Vernetzung müssten erst noch die politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden, forderte Baumgärtner. Dass es hier noch an klaren politischen Vorstellungen mangele, zeigten die Portalpraxen, die insbesondere bei den Fachärzten "gewiss nicht für Wohlgefallen sorgen, wenn es um die Vernetzung von ambulant und stationär geht", erklärte Baumgärtner.

"Praxisnetze haben Pionierarbeit geleistet", erklärte Sophie Schwab von der DAK in Bayern. Viele Praxisnetze seien inzwischen hochprofessionell organisiert, sodass dort auch die Versorgung effizienter geworden sei.

In Praxisnetzen können Patienten früher aus dem Krankenhaus entlassen werden oder müssen gar nicht erst stationär behandelt werden, weil Ärzte in den Netzen um die Stärken ihrer Kollegen wissen, erläuterte Schwab. Diese höhere Patientenorientierung führe zu einer besseren Compliance, sodass Behandlungskosten eingespart werden können. Dem stünden allerdings höhere Organisationskosten gegenüber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »