Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Brandenburg

Geschlechterspezifische Versorgung im Fokus

POTSDAM. Das Brandenburger Gesundheitsministerium will wissen, wie es im Flächenland um die geschlechterspezifische Gesundheitsversorgung bestellt ist. Dazu hat es das bundesweite Netzwerk Gendermedizin und Öffentlichkeit mit einer Befragung beauftragt.

Die erste Resonanz auf die Umfrage ist laut Netzwerksprecherin Annegret Hofmann sehr gut: "Es zeigt sich, dass das Thema bei vielen bereits als sehr wichtig wahrgenommen wird, wobei der Wunsch nach mehr und fundierter Information deutlich wird."

Das Netzwerk hat mehr als 1000 Ärztinnen und Ärzte und weitere Mitarbeiter im Gesundheitssystem und der Gesundheitswirtschaft des Bundeslandes um ihre Meinung gebeten. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »