Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Brandenburg

Geschlechterspezifische Versorgung im Fokus

POTSDAM. Das Brandenburger Gesundheitsministerium will wissen, wie es im Flächenland um die geschlechterspezifische Gesundheitsversorgung bestellt ist. Dazu hat es das bundesweite Netzwerk Gendermedizin und Öffentlichkeit mit einer Befragung beauftragt.

Die erste Resonanz auf die Umfrage ist laut Netzwerksprecherin Annegret Hofmann sehr gut: "Es zeigt sich, dass das Thema bei vielen bereits als sehr wichtig wahrgenommen wird, wobei der Wunsch nach mehr und fundierter Information deutlich wird."

Das Netzwerk hat mehr als 1000 Ärztinnen und Ärzte und weitere Mitarbeiter im Gesundheitssystem und der Gesundheitswirtschaft des Bundeslandes um ihre Meinung gebeten. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »