Ärzte Zeitung online, 08.01.2016

KKH-Untersuchung

Bayern ist Hochburg der Rauschtrinker

STUTTGART. Die Zahl der Alkoholerkrankten variiert in den Bundesländern stark. Darauf weist die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) hin.

So wurden im Jahr 2014 rund 3500 Menschen in Baden-Württemberg wegen einer Alkoholerkrankung ärztlich behandelt. Das entspricht 1,5 Prozent der Versicherten. Zugrundegelegt wurde dabei die ICD 10-Schlüssel F10.0 und F10.9.

Einen deutlich höheren Wert hat die KKH für Mecklenburg-Vorpommern ermittelt. Dort wurden 2,51 Prozent der Versicherten entsprechend behandelt.

Die im Ländervergleich nächst höchsten Werte wurden für Berlin (2,27 Prozent, Bremen (2,11 Prozent) und Sachsen (2,08 Prozent) ermittelt. Den geringsten Anteil ärztlich behandelter Alkoholkranker gab es neben Baden-Württemberg in Rheinland-Pfalz (1,45 Prozent) und Bayern (1,64 Prozent).

Bundesweit mussten 2014 insgesamt fast 28.600 Versicherte der Kasse mit dieser Indikation behandelt werden, das entsprach 1,75 Prozent.

Zwei Drittel befürworten höhere Alkoholsteuer

Anders sieht die Länderverteilung aus, wenn nach Fällen akuten Rauschs ("Koma-Saufen") gefragt wird. Bundesweit verzeichnet die KKH unter ihren Versicherten im Jahr 2014 insgesamt 2033 Fälle.

Hier liegt Bayern mit 0,17 Prozent der Versicherten ganz vorn, Hamburg bildet mit lediglich zwölf Fällen (0,05 Prozent) das - positive - Schlusslicht.

Überdurchschnittlich viele Fälle von Rauschtrinken wurden neben Bayern in Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern verzeichnet.

Nach Angaben der KKH ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Kasse, dass zwei Drittel der Befragten höhere Alkoholsteuern für Spirituosen befürworten würden.

Bei Bier, Wein und Sekt stimmte nur noch ein Drittel für höhere Steuern. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »