Ärzte Zeitung, 29.03.2016

Wanka

Roboter könnten Rettungskräfte entlasten

BERLIN. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will die Forschung zum Robotereinsatz in Gefahrbereichen vorantreiben.

Ein entsprechendes Förderprogramm soll bei der Industrieschau Hannover Ende April vorgestellt werden, bei der autonome Systeme ein großes Thema sein werden.

"Wir wollen die Kompetenzen in der zivilen Sicherheitsforschung, bei Robotik und Robotereinsatz bündeln", sagte Wanka.

Für Wanka sei "ganz zentral und wichtig", Menschen mit gefährlichen Berufen wie beispielsweise Feuerwehrleute oder Rettungskräfte "in lebensfeindlichen Umgebungen zu entlasten".

Wanka betonte: "Damit kommt auch unsere Wertschätzung für diese Berufe zum Ausdruck, in denen Menschen jeden Tag für uns alle ihr Leben riskieren. Wir konzentrieren dort Mittel."

Mit diesem Forschungsthema könne Deutschland auch im internationalen Wettbewerb punkten.

Im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" (Volumen 470 Millionen Euro seit 2007) wird vereinzelt an Projekten gearbeitet, in denen Roboter oder ferngesteuerte autonome Systeme Arbeiten übernehmen, die für Menschen gefährlich sind, etwa bei der Bergung verschütteter Personen oder bei der Entschärfung von Sprengstoffen.Künftig sei aber noch viel mehr vorstellbar, heißt es vom Ministerium.

So könnten Roboter eingesetzt werden, um Unfälle in Chemieanlagen zu bekämpfen oder in gefährlichen Situationen die Standfestigkeit von Gebäuden zu überprüfen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »