Ärzte Zeitung, 13.04.2016

20. April

Öffentliche Expertendebatte zur Gesundheitspolitik

HAMBURG. Am Mittwoch, 20. April, gibt der 19. "Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik" als öffentliche Expertendebatte wieder außergewöhnliche Einblicke in aktuelle gesundheitspolitische Themen.

Ab 16 Uhr leitet Professor Achim Jockwig, Vizepräsident der Hochschule Fresenius, die Debatte "Evidenzgenerierung in der Medizin - nur über klinische Studien?"

Referenten sind: Thomas Müller (GBA), Dr. Jens Peters (Bundesverband der Pharmaz. Industrie), Michael Hennrich (MdB, Obmann der CDU/CSU im Ausschuss für Gesundheit), Dr. Andreas Reimann (ACHSE / admedicum GmbH - Die Patientenagentur), und Professor Lilia Waehlert (Hochschule Fresenius). (eb)

Die Veranstaltung ist kostenlos; www.eppendorferdialog.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »