Ärzte Zeitung, 18.04.2016

Chronische Schmerzen

GEK-Chef fordert bessere Vernetzung

LEIPZIG. Mehr als 170.000 Menschen in Sachsen müssen sich wegen chronischer Schmerzen ärztlich behandeln lassen.

Wie die Barmer GEK mitteilte, sind das 4,2 Prozent aller gesetzlich Versicherten im Freistaat und mehr als doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Bundesweit liegt der Anteil der Schmerzpatienten den Angaben zufolge bei genau vier Prozent.

Der Landesgeschäftsführer der Barmer GEK, Paul-Friedrich Loose, mahnte eine bessere Vernetzung der medizinischen Fachgebiete an.

"Viele Patienten erleben eine Odyssee, bis ihnen geholfen werden kann", sagte Loose. Eine durchgängige Versorgungskette sei nötig: "Beginnend beim Hausarzt als Lotsen, bis hin zu einer gezielten multimodalen Schmerztherapie."

Chronischer Schmerz sei eine eigenständige Erkrankung, die sehr spezifisch behandelt werden müsse, sagte Loose weiter. Doch in Sachsen gebe es lediglich rund 100 niedergelassene Ärzte mit einer Spezialisierung für schmerztherapeutische Behandlungen. Weil ambulante Strukturen fehlten, finde die multimodale Therapie fast ausschließlich stationär statt.

Loose warnte, der chronische Schmerz bringe nicht nur eine Einschränkung in der Lebensqualität mit sich, sondern begünstige auch Folgeerkrankungen.

So steige bei Patienten mit ständigen Knie- oder Rückenschmerzen das Risiko für Diabetes, Übergewicht oder Bluthochdruck. Außerdem müssten chronische Schmerzpatienten 70 Prozent mehr Arzneimittel einnehmen als andere Versicherte, da sei die Gefahr der Neben- und Wechselwirkungen hoch. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »