Ärzte Zeitung, 15.06.2016

Kommentar zur Studie des Müttergenesungswerks

Mut, Hilfe anzunehmen

Von Anne Bäurle

Immer mehr Mütter kommen mit Erschöpfungszuständen und Burn-out in die Kliniken des Müttergenesungswerks - das ist erschreckend.

Fast 50.000 Frauen haben im Jahr 2015 an stationären Mütter- oder Mutter-Kind-Kuren teilgenommen, 87 Prozent von ihnen gaben an, an psychischen Störungen wie depressiven Episoden, Angstzuständen und Schlafstörungen zu leiden.

Noch viel erschreckender ist aber, dass die tatsächliche Zahl der kurbedürftigen Mütter in Deutschland nach Angaben des Müttergenesungswerks bei zwei Millionen liegt; nur fünf Prozent von ihnen stellen demnach einen Antrag auf Kur. Das mag einerseits an Unwissen liegen, es mag aber auch daran liegen, dass es vielen Frauen schwerfällt, Hilfe von außen anzunehmen.

Es braucht natürlich Mut, zu sagen: "Ich brauche Hilfe!", gerade wenn man als Frau zeigen möchte, wie gut man Kind, Karriere und Haushalt unter einen Hut bringt. Doch genau diesen Mut sollten angesichts einer Zahl von zwei Millionen Kurbedürftigen viel mehr Frauen aufbringen - nicht nur sich selbst zuliebe, sondern auch für ihre Kinder und Familien.

Schließlich leiden nicht nur die betroffenen Frauen, sondern besonders auch Kinder unter psychischen Störungen eines Elternteils.

Lesen Sie dazu auch:
Totale Erschöpfung: Wenn Familienarbeit krank macht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »