Ärzte Zeitung online, 05.09.2008

"Zwitterprozess": Chirurg muss Krankenpflegerin entschädigen

KÖLN (dpa). Im Kölner "Zwitterprozess" hat eine Krankenpflegerin auch im Berufungsverfahren einen juristischen Sieg über einen Chirurgen erzielt. Der Mediziner habe der heute 49-Jährigen in einem rechtswidrigen operativen Eingriff vor 31 Jahren die inneren weiblichen Geschlechtsorgane ohne vorherige ausreichende Aufklärung entnommen und sie damit "schuldhaft in ihrer Gesundheit und ihrem Selbstbestimmungsrecht verletzt".

Das entschied das Kölner Oberlandesgericht (OLG) nach Mitteilung vom Donnerstag (AZ: 5 U 51/08) und wies damit die Berufung des bereits in erster Instanz unterlegenen Chirurgen zurück. Das Kölner Landgericht hatte der Klägerin nach langem Leidensweg und der folgenschweren Operation von 1977 im Februar 2008 Anspruch auf Schmerzensgeld zugesprochen.

Das bisher beispiellose Verfahren der Krankenpflegerin Christiane V. hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Sie war mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen zur Welt gekommen und fälschlicherweise von der Hebamme als Junge vermerkt worden. Sie wuchs als Junge auf, fühlte sich aber als Mädchen, musste zahlreiche Hormonbehandlungen über sich ergehen lassen, hatte gesundheitliche Probleme und hegte Selbstmord-Gedanken.

Erst im Jugendlichen-Alter wurden bei "Thomas" während einer Blinddarm-Operation zufällig innere weibliche Geschlechtsorgane entdeckt. Die Entfernung der intakten Eierstöcke und der Gebärmutter durch den beklagten Chirurgen sei rechtswidrig gewesen, urteilte das OLG Köln.

Der Arzt habe der damals 18-Jährigen die inneren Geschlechtsorgane entnommen, obwohl sich nach Beginn des Eingriffs ein "essenziell" anderer Befund als erwartet ergab, wie die Richter betonten. Während vor dem Eingriff ein gemischt weiblich-männliches Geschlecht mit verkümmerten weiblichen Geschlechtsorganen angenommen worden war, zeigte sich mit OP-Beginn eine normale weibliche Anatomie mit intakter Gebärmutter und Eierstöcken. "Ohne eine erneute Aufklärung hätte die Krankenpflegerin nicht weiter operiert werden dürfen", betonte das Oberlandesgericht.

Der OLG-Beschluss ist nicht anfechtbar. Nun muss das Kölner Landgericht in einem weiteren Verfahren über die Höhe des Schmerzensgeldanspruchs entscheiden. Die Klägerin hatte 100 000 Euro verlangt, da sie mit dem Eingriff unumkehrbar und gegen ihren Willen biologisch zum Mann gemacht worden sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »