Ärzte Zeitung, 03.06.2008

KOMMENTAR

Eine Quadratur des Kreises

Von Julia Frisch

Kaum ein halbes Jahr alt, wird an dem neuen EBM schon herumgedoktert. Zum 1. Juli sollten eigentlich acht neue Qualitätszuschläge in die Kassen-Gebührenordnung. Doch die Erfahrungen mit dem schon bestehenden Bonus für Psychosomatik veranlassen die KBV nun, bei den neuen Quali-Zuschlägen lieber nichts zu überstürzen.

Was ein solcher Bonus (gedacht für die besondere Qualifikation oder für die Vorhaltung von technischen oder räumlichen Voraussetzungen) bedeutet, dämmerte vielen Niedergelassenen schon kurz nach Einführung des EBM 2008. Zwar wird der Psychosomatik-Zuschlag für jeden Praxis-Patienten automatisch zugesetzt.

Doch davon profitieren nur die Ärzte, die bisher wenig psychosomatische Leistungen erbracht haben. Kollegen, die viele Patienten versorgen, schauen dagegen in die Röhre, weil sie höher bewertete Leistungen nicht mehr abrechnen können. Statt Belohnung für besondere Qualifikation bedeutet der Zuschlag für spezialisierte Praxen faktisch pure Bestrafung.

Die KBV will nun nicht noch mehr solcher "Fehlanreize" schaffen, indem weitere Zuschläge eingeführt werden. Nun kann man sich fragen, warum die Folgen der Quali-Aufschläge nicht schon vorher gesehen wurden. Die Einführung von Mindestmengen, wie sie die Kassen fordern, kann allerdings auch nicht die Lösung sein. Das würde in gewissem Maße zwar wieder den Spezial-Praxen nutzen, dafür aber die Durchschnittspraxen benachteiligen - die ja zum Beispiel ebenso Sonografie-Geräte bereithalten. Die Quadratur des Kreises, das ist abzusehen, wird bei den Zuschlägen nicht gelingen.

Lesen Sie dazu auch:
Neue Qualitätszuschläge zum 1. Juli auf der Kippe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »