Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Fürs Labor erhalten Ärzte Abschläge

BERLIN (eb). Wie die Laborgemeinschaften ab Oktober die für sie tatsächlich anfallenden Kosten nachweisen müssen, dazu hat die KBV jetzt eine Richtlinie veröffentlicht.

In ihr ist auch das Procedere für die Abschlagszahlungen an die Ärzte geregelt: Die Laborgemeinschaften müssen der KV sämtliche Leistungen mit Höchstpreisen offen legen, die im letzten Quartal 2007 je Mitglied erbracht wurden.

Aus diesen Berechnungen ergeben sich die Zahlungen, eventuell gekürzt um Beträge, die sich aus den neuen Höchsterstattungspreisen ergeben.

Lesen Sie dazu auch:
Laborreform knabbert am Umsatz und Gewinn der Praxen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »