Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Fürs Labor erhalten Ärzte Abschläge

BERLIN (eb). Wie die Laborgemeinschaften ab Oktober die für sie tatsächlich anfallenden Kosten nachweisen müssen, dazu hat die KBV jetzt eine Richtlinie veröffentlicht.

In ihr ist auch das Procedere für die Abschlagszahlungen an die Ärzte geregelt: Die Laborgemeinschaften müssen der KV sämtliche Leistungen mit Höchstpreisen offen legen, die im letzten Quartal 2007 je Mitglied erbracht wurden.

Aus diesen Berechnungen ergeben sich die Zahlungen, eventuell gekürzt um Beträge, die sich aus den neuen Höchsterstattungspreisen ergeben.

Lesen Sie dazu auch:
Laborreform knabbert am Umsatz und Gewinn der Praxen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »