Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Fürs Labor erhalten Ärzte Abschläge

BERLIN (eb). Wie die Laborgemeinschaften ab Oktober die für sie tatsächlich anfallenden Kosten nachweisen müssen, dazu hat die KBV jetzt eine Richtlinie veröffentlicht.

In ihr ist auch das Procedere für die Abschlagszahlungen an die Ärzte geregelt: Die Laborgemeinschaften müssen der KV sämtliche Leistungen mit Höchstpreisen offen legen, die im letzten Quartal 2007 je Mitglied erbracht wurden.

Aus diesen Berechnungen ergeben sich die Zahlungen, eventuell gekürzt um Beträge, die sich aus den neuen Höchsterstattungspreisen ergeben.

Lesen Sie dazu auch:
Laborreform knabbert am Umsatz und Gewinn der Praxen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »