Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Kommentar

Gezerre um das Präsenzlabor

Von Hauke Gerlof

Dieser Schuss ging erstmal nach hinten los. Eigentlich wollte die Kassenärztliche Bundesvereinigung mit der Laborreform das Präsenzlabor in der Praxis stärken. Neue Ziffern sollten dafür den Niedergelassenen neue Möglichkeiten eröffnen, auch ohne Laborgemeinschaft Laborleistungen zu erbringen und so für den Patienten einen schnelleren Service zu bieten.

Leider haben die Verantwortlichen dabei zu kurz gedacht. Dadurch, dass die neuen Ziffern nur abgerechnet werden sollten, wenn die Laborwerte nasschemisch erhoben werden, müssten Ärzte sich neue Geräte anschaffen und auch zusätzliche Maßnahmen zur Qualitätssicherung erbringen - anstatt, wie bisher, etwa die Werte für Glukose und Quick/INR über Teststreifen zu erheben. Die Folge wäre, dass die meisten Praxen bei jedem Test drauflegen würden - mit voraussichtlich drastischen Konsequenzen für die Versorgung.

Es ist daher gut, dass der Bewertungsausschuss jetzt die Notbremse gezogen hat und bei der Glukosemessung den Ärzten wieder die Möglichkeit gibt, kostendeckend per Teststreifen die Werte zu erheben. Es zeigt sich, dass bei der Laborreform vieles mit heißer Nadel gestrickt wurde. Nachbesserungsbedarf ist weiterhin reichlich vorhanden - das wird die Praxis im kommenden Monat zeigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »