Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Kommentar

Gezerre um das Präsenzlabor

Von Hauke Gerlof

Dieser Schuss ging erstmal nach hinten los. Eigentlich wollte die Kassenärztliche Bundesvereinigung mit der Laborreform das Präsenzlabor in der Praxis stärken. Neue Ziffern sollten dafür den Niedergelassenen neue Möglichkeiten eröffnen, auch ohne Laborgemeinschaft Laborleistungen zu erbringen und so für den Patienten einen schnelleren Service zu bieten.

Leider haben die Verantwortlichen dabei zu kurz gedacht. Dadurch, dass die neuen Ziffern nur abgerechnet werden sollten, wenn die Laborwerte nasschemisch erhoben werden, müssten Ärzte sich neue Geräte anschaffen und auch zusätzliche Maßnahmen zur Qualitätssicherung erbringen - anstatt, wie bisher, etwa die Werte für Glukose und Quick/INR über Teststreifen zu erheben. Die Folge wäre, dass die meisten Praxen bei jedem Test drauflegen würden - mit voraussichtlich drastischen Konsequenzen für die Versorgung.

Es ist daher gut, dass der Bewertungsausschuss jetzt die Notbremse gezogen hat und bei der Glukosemessung den Ärzten wieder die Möglichkeit gibt, kostendeckend per Teststreifen die Werte zu erheben. Es zeigt sich, dass bei der Laborreform vieles mit heißer Nadel gestrickt wurde. Nachbesserungsbedarf ist weiterhin reichlich vorhanden - das wird die Praxis im kommenden Monat zeigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »