Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Umwälzungen im Labor?

Viele Laborgemeinschaften offenbar vor dem Aus

NEU-ISENBURG (ger). Die durch die Laborreform eingeführte Direktabrechnung mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) beim Allgemeinlabor könnte für viele Laborgemeinschaften (LG) das Aus bedeuten. Das geht aus mehreren Schreiben und Anfragen hervor, die die "Ärzte Zeitung" erreicht haben.

Vor allem die Frage der Haftung bei Rückforderungen der KV an eine Laborgemeinschaft schreckt offenbar viele Ärzte. Die Ärztliche Laborgemeinschaft Thüringen zum Beispiel hat daraufhin ihren Mitgliedern ein Recht auf fristlose Kündigung eingeräumt.

Für Privat- und IGeL-Patienten sowie für Gutachten ist gleichzeitig eine neue Laborgemeinschaft gegründet worden. Die zur Schottdorf-Gruppe gehörende LG bietet jetzt an, Leistungen aus dem Allgemeinlabor auf Überweisung hin zu erbringen. Ähnlich sieht es auch bei anderen Laborgemeinschaften aus.

Lesen Sie dazu auch:
Laborreform - das Ende für Laborgemeinschaften?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »