Ärzte Zeitung online, 31.10.2008

460 Ärzte nach Richtgrößenprüfung in Bayern von Regressen bedroht

REGENSBURG (eb). Rund 460 niedergelassenen Ärzten in Bayern drohen Regresse. Sie sollen 2006 ihre Richtgrößen erheblich überschritten haben.

Der Leiter der Prüfungsstelle Ärzte, Jörg Hofmayer, teilte nach Angaben der Nachrichtenagentur ddp in Regensburg mit, die betroffenen Ärzte müssten jetzt nachweisen, dass außergewöhnliche Patienten-Risiken die Überziehungen im Jahr 2006 verursacht hätten. Ansonsten kämen Regressforderungen der Kassen auf sie zu.

Bereits vor zwei Wochen erhielten diese Ärzte die Aufforderung der Prüfungsstelle, sich für ihr mit mehr als 25 Prozent überzogenes Richtgrößenvolumen zu rechtfertigen. "Wir haben bereits jene Praxen aussortiert, die ein erheblich erhöhtes Risiko nachweisen konnten", sagte Hofmayer. Er gehe deshalb davon aus, "dass so gut wie alle, die wir jetzt angeschrieben haben, auch tatsächlich unwirtschaftlich gearbeitet haben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »