Ärzte Zeitung online, 31.10.2008

460 Ärzte nach Richtgrößenprüfung in Bayern von Regressen bedroht

REGENSBURG (eb). Rund 460 niedergelassenen Ärzten in Bayern drohen Regresse. Sie sollen 2006 ihre Richtgrößen erheblich überschritten haben.

Der Leiter der Prüfungsstelle Ärzte, Jörg Hofmayer, teilte nach Angaben der Nachrichtenagentur ddp in Regensburg mit, die betroffenen Ärzte müssten jetzt nachweisen, dass außergewöhnliche Patienten-Risiken die Überziehungen im Jahr 2006 verursacht hätten. Ansonsten kämen Regressforderungen der Kassen auf sie zu.

Bereits vor zwei Wochen erhielten diese Ärzte die Aufforderung der Prüfungsstelle, sich für ihr mit mehr als 25 Prozent überzogenes Richtgrößenvolumen zu rechtfertigen. "Wir haben bereits jene Praxen aussortiert, die ein erheblich erhöhtes Risiko nachweisen konnten", sagte Hofmayer. Er gehe deshalb davon aus, "dass so gut wie alle, die wir jetzt angeschrieben haben, auch tatsächlich unwirtschaftlich gearbeitet haben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »