Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Kommentar

Begrenzte Freude

Von Julia Frisch

Ab Januar wird es für Hausärzte wieder eine Bereitschaftspauschale geben. Mit ihr sollen den Kollegen alle nicht persönlichen Arzt-Patienten-Kontakte vergolten werden. Das Telefonat mit dem Altenheim oder die Beratung von Eltern, deren Kind zu Hause ist, können mit dem neuen Jahr mit der 01435 abgerechnet werden, wenn nach dem Arbeitsausschuss nun noch die Mitglieder des Bewertungsausschusses der EBM-Änderung zustimmen.

Die neue Bereitschaftspauschale wird den alltäglichen Bedürfnissen der Praxen gerecht. Vielleicht hoffen KBV und Kassen aber auch darauf, dass die niedergelassenen Ärzte künftig ihre Patienten weniger als bisher in die Praxis bestellen werden, um so wenigstens die Versicherten- oder Grundpauschale abrechnen zu können.

190 Punkte mehr: Das ist zwar nicht die Welt, hört sich aber zumindest gut an. Fraglich ist nur wie immer, wie viel von der Höherbewertung letzten Endes in Euro und Cent bei den Ärzten ankommt. Wer mehr Punkte abrechnet, wird auch schneller an die Grenzen seines Regelleistungsvolumens stoßen. Die Freude über die richtige Entscheidung, mehr mittelbare Arzt-Patienten-Kontakte besser als bisher zu honorieren, wird sich daher voraussichtlich in Grenzen halten.

Lesen Sie dazu auch:
01435 wird zur Bereitschaftspauschale

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »