Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Wegen Verdachts auf Abrechnungsbetrug jahrelang im Visier der Ermittler

Ein Buch erinnert an den Fall Dr. Werner Braunbeck

MÜNCHEN (sto). Der Fall erregte bundesweit Aufsehen: 17 Jahre lang hatte die Staatsanwaltschaft in Rheinland-Pfalz gegen den Mainzer Arzt Dr. Werner Braunbeck wegen des Verdachts des Abrechnungsbetrugs ermittelt. Im Februar 2007 wurde das Verfahren schließlich gegen eine Geldauflage von 32 500 Euro eingestellt. Vier Monate später starb Braunbeck im Alter von 65 Jahren an einem Hinterwandinfarkt.

Kein Abrechnungskompendium, sondern die wahre Geschichte eines fast zwei Jahrzehnte dauernden Verfahrens.

Das Vorgehen der rheinland-pfälzischen Staatsanwaltschaft gegen Braunbeck war zeitweise ausgesprochen öffentlichkeitswirksam angelegt: Vier Hausdurchsuchungen innerhalb von fünf Monaten in der Praxis des Venenspezialisten während der Sprechstunden sowie in den Wohnräumen, die Verhaftung Braunbecks, der begleitet von 30 bis 40 schwer bewaffneten Polizisten und unter den Augen eines Kamerateams in Handschellen abgeführt wurde, sowie eine 50-tägige Untersuchungshaft von August bis Oktober 2000 gehörten zu den Höhepunkten.

Dass der Justizminister von Rheinland-Pfalz nach dem Tode Braunbecks in einem Schreiben an dessen Witwe sein Bedauern über "die mit der Länge der Verfahren entstandenen Belastungen" ausdrückte, wurde hingegen kaum noch registriert.

Der Journalist Ingo Deris, von 1982 bis 1985 Redakteur der "Ärzte Zeitung" und zeitweise auch Patient von Braunbeck, hat den Fall jetzt in einem Buch nochmals aufgegriffen. "Abrechnung. Der Fall Dr. med. B." beschreibt das Geschehen zwischen 1990 und 2007 als "Tatsachenbericht einer Ärzteverfolgung". "Auch wenn ein Anklagepunkt nach dem anderen von der Verteidigung zerpflückt und der Lächerlichkeit preisgegeben wurde, gab die Staatsanwaltschaft nicht auf", erinnert sich Deris.

Die Anschuldigungen seien immer abstruser, der Erfolgszwang für die Ermittler immer größer geworden. "Man hatte den Eindruck, dass eine unheilvolle Mixtur von Belastungs- und Verfolgungswille auf der einen Seite, die fehlende Kodifizierung im Medizinbereich auf der anderen Seite sowie das fehlende praktische und theoretische Wissen der ermittelnden Personen dazu führten, dass schwindelerregend hohe Schuldvorwürfe konstruiert wurden", sagt Deris.

"Für Ärzte und alle im Bereich Gesundheitswesen Tätige ist die Lektüre ein Muss, für Juristen eine Pflicht, damit sich vergleichbares Unrecht nie wieder ereignet", schreibt Dr. Günter Gerhardt, Vorsitzender der KV Rheinland Pfalz, auf dem Cover des Buches.

Ingo Deris: Abrechnung. Der Fall Dr. med. B. Deutscher Ärzte-Verlag, 158 Seiten, 19,95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »